Positive Rolle der Rumänen in Spanien geschätzt

Zweitägiger Staatsbesuch des Präsidenten Klaus Johannis

Mittwoch, 15. Juli 2015

Das rumänische Präsidentenpaar und das spanische Königspaar erscheinen zum offiziellen Dinner.
Foto: presidency.ro

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der zweitägige Staatsbesuch in Spanien, den Klaus Johannis, begleitetet von seiner Frau Carmen, unternommen hat, war der Entwicklung der bilateralen Beziehungen gewidmet.

Auf dem offiziellen Dinner unterstrich König Felipe VI., dass die Rumänen, die sich in den letzten Jahren in Spanien niedergelassen haben, die größte ausländische Gemeinschaft im Land darstellen und einen „wichtigen Beitrag zur Dynamik unserer Wirtschaft“ erbracht haben, der vollauf anerkannt werden müsse. Klaus Johannis dankte Spanien für die „Offenheit“, mit der hier Rumänen empfangen werden. Es handle sich um rund eine Million unserer Mitbürger, die in Spanien arbeiten oder studieren, sie tragen zur Entwicklung des Landes bei.

Die Frage der doppelten Staatsbürgerschaft, die von einigen seit vielen Jahren in Spanien lebenden Rumänen angestrebt wird, kam in dem Gespräch zwischen Klaus Johannis und Premier Mariano Rajoy zur Sprache. Johannis sagte vor der Presse, dass es genaue Vorschriften gebe, wann diese Staatsbürgerschaft gewährt werden kann.

Die Angelegenheit sei für Rumänen nicht einfach, er sei jedoch auf Verständnis gestoßen und überzeugt, dass in angemessener Zeit eine Lösung gefunden werden kann. Premier Mariano Rajoy verwies auf die „doppelte europäische Staatsbürgerschaft“, die uns ohnedies alle umfasst.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 15.07 2015, 02:18
Es wäre passend wenn der kulturelle Neandertaler "Norbert" diesen Artikel einmal lesen könnte.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*