Präsident Johannis empfängt amerikanische Amtsträger

135 Jahre bilaterale Beziehungen USA – Rumänien

Mittwoch, 01. April 2015

Bukarest (Mediafax/ADZ) – Präsident Klaus Johannis hat Montag im Schloss Cotroceni den amerikanischen Kongressmann Michael Turner empfangen. Am Vormittag hatten sich beide am Forum „Neue Perspektiven der strategischen Partnerschaft USA – Rumänien“ beteiligt, das anlässlich der 135 Jahre bilateraler Beziehungen veranstaltet wurde.

Anwesend waren der amerikanische Geschäftsträger in Bukarest, Dean Thompson, der ehemalige Präsident Emil Constantinescu und Außenminister Bogdan Aurescu.

Im Rahmen des Forums hielt Johannis eine Ansprache, in der er sich im Kontext der Ukraine-Krise auf die energetische Sicherheit bezog. In diesem Bereich sei die rumänisch-amerikanische Zusammenarbeit besonders wichtig, denn die Energie sei zu einer „politischen Waffe“ geworden und die energetische Unabhängigkeit somit ein entscheidender Faktor der Sicherheitspolitik. Johannis möchte, dass sich die USA unter den ersten zehn Investoren in Rumänien befinden. Als prioritär nannte er die Bereiche Energie, IT und Infrastruktur.

Ebenfalls Montag hat Präsident Johannis den Stellvertreter des US-Außenministers, Frank Rose, empfangen, der für Rüstungskontrolle zuständig ist und der eine Tournee durch Rumänien, Israel und die Türkei unternimmt.

Für gestern war im Schloss Cotroceni der Besuch des Generals Philip Breedlove, NATO-Oberkommandant für Europa, vorgesehen.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 01.04 2015, 17:40
Helmut!Während der Regierung Nastase trat RO der NATO bei und ist da natürlich auch Verpflichtungen eingegangen,oder???Wenn die Rumänen nicht das Sagen hätten,sähe es im Lande besser aus,wetten.Außer einer Unmenge an Skandalen ist doch in den letzten 25 Jahren nicht viel Positives passiert.Das Land ist komplett vom Westen abhängig,direkt und indirekt durch die Millionen,die das Land verlassen haben.
Helmut, 01.04 2015, 12:20
@Endlich wäre es an der Zeit ,wenn sich Ioannis uch mit russischen Politikern treffen würde.Die Sicherheit Rumäniens hängt nicht nur von den US-Amerikanern und der NATO ab.Als Schwarzmeerstaat sollte Rumäniens Aufgabe darin bestehen, auch mit Russland gute Beziehungen zu haben.Will er Rumänien in die Abhängigkeit der USA bringen????.Will er Rumänien zum Aufmarschgebiet der NATO zu Russland etc.machen?.Einiges dürfte hier nicht stimmen und könnte eventuell in Zukunft Schaden für das Land bringen.Die Mehrheit der Rumänen wünscht sich eine Politik welche gute freundschaftliche und wirtschaftliche Beziehungen mit allen Staaten vorsieht und keine einseitigen.Weder Russen,US-Amerikaner oder die CDU/CSU sollen im Land in Zukunft das sagen haben, sondern nur die RUMÄNEN.Dies sei Ioannis ins Stammbuch geschrieben.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*