Präsidentschaftswahl 2014: 294 Wahllokale im Ausland

5 Wahllokale in Deutschland und 3 in Österreich geplant

Donnerstag, 18. September 2014

Bukarest (ADZ) - Die Zahl der für die Präsidentschaftswahl 2014 im Ausland eröffneten Wahllokale bleibt die gleiche wie 2009. Laut einer am Dienstag im Amtsblatt veröffentlichten Verordnung des Außenministers können die im Ausland lebenden, wahlberechtigten rumänischen Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme in insgesamt 294 Wahllokalen abgeben – man habe dabei „Proportionalität und Repräsentativität“ in Betracht gezogen, so das Auswärtige Amt.

Aus der auf der Homepage des Außenressorts veröffentlichten Liste der Wahllokale im Ausland geht hervor, dass in Deutschland und Österreich 5 bzw. 3 Wahllokale vorgesehen sind – nämlich in Berlin, Hamburg, Bonn, München und Stuttgart bzw. in Wien (2)  und Graz. In der Schweiz lebende Rumäninnen und Rumänen können ihre Stimme in zwei in Bern und Genf eröffneten Wahllokalen abgeben. In Italien sind 51, in Spanien 38 und in der Republik Moldau 21 Wahllokale vorgesehen. In den USA sind 22, in Großbritannien 11 und in Frankreich 9 Wahllokale geplant, während in Belgien, Kanada, Serbien, der Türkei und Ungarn jeweils 4 und in Afghanistan, China, Griechenland, Israel, Polen, Portugal, Russland, der Ukraine und Zypern jeweils 3 eröffnet werden sollen.

Die Ausübung des Wahlrechts per Briefwahl ist in Rumänien bekanntlich nicht möglich, trotz der diesbezüglichen Forderung der Opposition ist ihre Einführung für die jetzigen Wahlen ausgeschlossen.

Kommentare zu diesem Artikel

Christian, 31.10 2014, 12:32
Man sollte sich langsam die Frage stellen,wer schlimmer für Rumänien ist(war)Ceausescu oder Ponta!?Oder wo sind die ganzen EU Millionen hingekommen?Die Infrastruktur in Rumänien lässt ordentlich zu wünschen übrig!Die Korruption und Kriminalität steigt ins unermäßliche!
Anscheinend fördert Ponta dies alles oder warum fahren rumänische Politiker privat Autos vom Maybach bis zum Porsche?Wohl nicht,weil sie sich dies alles ehrlich verdient haben!
Manfred, 18.09 2014, 14:26
Damit verhindert Ponta faire Wahlen!Während die mehr als 200000 Rumänen in Deutschland lange Wege auf sich nehmen müssen,um in eines der 5 Wahllokale zu gelangen(+lange Wartezeiten),gibt es in der Republik Moldau für 300000 Paßbesitzer 21 Wahllokale!!!Wo können die Leute wählen,die sich in einem exotischen Land aufhalten?Briefwahl ist nicht gewollt,aber über eine Wahlpflicht wird nachgedacht.Hoffen wir,das ihm der Wähler diese Frechheiten entsprechend dankt!
Sraffa, 18.09 2014, 04:39
Die Verweigerung des Briefwahlrechtes ist nicht gut !

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*