Preis für Annemarie Podlipny-Hehn

Temeswarer Filiale des Schriftstellerverbandes vergab ihre Jahrespreise

Mittwoch, 16. November 2011

Annemarie Podlipny-Hehn erhält den Preis des Schriftstellerverbandes aus den Händen von Bürgermeister Gheorghe Ciuhandu.
Foto: Zoltán Pázmány

Für ihr Buch „DA-SEIN“ (in deutscher Fassung, als „Conté“ in rumänischer Übersetzung, Cosmopolitan Art Verlag Temeswar 2010), einen Memoirenband der Sonderart, wurde die Temeswarer deutsche Schriftstellerin und Kunstkritikerin Annemarie Podlipny-Hehn im Rahmen der Gala der Literaturpreise 2010 mit einem Preis der Temeswarer Filiale des Rumänischen Schriftstellerverbandes ausgezeichnet.

 

Mit dem Buch, das die Memoiren ihres Lebensgefährten, des bekannten Temeswarer Malers Julius Podlipny, mit ihren eigenen verflechtet, spannt die Autorin den Bogen von Zeit und Ort bis zu den Grenzen, zu einer wahren Chronik des XX. Jahrhunderts. Die 1938 in Lowrin geborene Autorin war jahrelang als Kustodin an der Kunstabteilung des Banater Museums tätig. Als Standardwerke in der Kunstszene anerkannt sind u.a. ihre Monografien über Stefan Jäger, Franz Ferch, Julius Podlipny oder Oskar Szuhanek.

 

Hervorzuheben ist ihr Engagement für die Förderung der jungen Banater deutschen Literatur, im Rahmen des von ihr 1992 gegründeten Literaturkreises „Stafette“. Der Preis ist aber auch ein Zeichen von Kraft und Kontinuität, die die deutsche „Fraktion“ im Rahmen der 230 Mitglieder fassenden Temeswarer USR-Filiale, einem echten Banater multikulturellen Kulturforum, Jahr für Jahr setzt. Zu den Mitgliedern gehören bekanntlich außer der Nobelpreisträgerin Herta Müller u.a. noch bekannte deutsche Autoren wie Richard Wagner, Johann Lippet oder William Totok.

 

Der Preis „Opera Omnia“ ging für das Gesamtwerk an den Temeswarer Autor Ion Arie{anu. Je einen Preis erhielten heuer zwei der größten Hoffnungen der zeitgenössischen rumänischen Literatur, Robert Şerban (Lyrik) und Radu Pavel Gheo (Prosa). Weitere Preisträger: Adrian Bodnaru, Octavian Doclin (Lyrik), Claudiu Teodor Arieşan (Literaturkritik), Nicu Ciobanu (Sonderpreis), Sorina Nevrodenski (Herausgeberin), Constanţa Marcu (Ioan Slavici-Preis für Prosa).

 

Zu den Ehrengästen der diesjährigen Preisgala zählten der Temeswarer Bürgermeister Gheorghe Ciuhandu (Die Preisgelder für die zehn Literaturpreise wurden heuer vom Temeswarer Stadtrat gestiftet) aber auch Adriana Slavici, eine Urenkelin des bekannten rumänischen Romanautors mit Banater Wurzeln (Schiria, Kreis Arad), Ioan Slavici.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*