Preis für Temeswarer Karikaturisten

„Goldene Palme” seitens der Stiftungen des Vatikans erhalten

Dienstag, 30. September 2014

Temeswar - Der bekannte und bisher weltweit mit zahlreichen Preisen geehrte Karikaturist Stefan Popa Popa‘s aus Temeswar wird Anfang Oktober in Neapel (Italien) einen Renomeepreis der Stiftungen des Vatikans erhalten. Die Zeremonie der Verleihung der „Goldenen Palme“ (Palm d´oro), vergeben von den sechs Stiftungen des Vatikans, wird vom Kreuzritterorden veranstaltet. Es besteht eine langjährige Zusammenarbeit zwischen dem Temeswarer Karikaturisten und dem Vatikan, u.a. ist Stefan Popa Popa´s auch der Autor eines Albums des vorherigen Papstes Benedikt XVI. Der 1955 in Karansebesch geborene Stefan Popa hat das Temeswarer Kunstlyzeum besucht und mit sieben schon seine erste Karikatur in einer Temeswarer Lokalzeitung veröffentlicht. Er absolvierte ein Hochschulstudium an der Uni „Politehnica“ in Temeswar und besuchte darauf die Akademie der Visuellen Künste aus Poitiers (Frankreich).

Beim Karikaturenfestival von Saint-Esteve (Frankreich) stellte er seinen ersten Weltrekord (1527 Farbkarikaturen in zehn Tagen und zehn Nächten) auf, schon 1995 brach er seinen eigenen Rekord (2772 in der gleichen Zeitspanne). Im Laufe der Jahre porträtierte der Künstler mehr als 200 Staats- und Regierungschefs der Welt. Bisher erhielt er 58 internationale Preise, im Land etwa 100 Preise und Auszeichnungen. 26 Ortschaften des Landes gewährten ihm den Titel eines Ehrenbürgers. Der Künstler gründete die erste rumänische Schule für Karikatur, die Akademie Popa´s. Er ist Mitglied der Stiftung für Wissenschaft und Künste der Akademie Cita (Rom) und des Verbandes der Bildenden Künstler (UNESCO). Von dem ihm verliehenen hohen Kunstpreisen u. a. zu erwähnen mehrere Große Preise UNESCO (1979-1983), je einen Großen Preis in Confolens, Tokyo und Moskau.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*