Preisvorstellungen jenseits der Marktrealität

In Karansebesch fielen die Grundstückspreise um mehr als 50 Prozent

Dienstag, 18. März 2014

Karansebesch - Es gibt nicht viele Grundstücks- und Immobilien-Maklerfirmen in Karansebesch. aber die haben die gute Gewohnheit, ab und an eine Marktübersicht aufgrund ihrer Praxiserfahrung bekannt zu geben – wohl nicht zuletzt auch, um die am Verkauf und Kauf Interessierten auf den Boden der Realität zurückzuholen. Und wenn es sich bei ihren Bekanntgaben um Preisverringerungen bis -verfall handelt, sind sie sogar glaubhaft. Jüngst gab es wieder eine solche Bekanntmachung, welche die Preisvorstellungen der Verkaufsbereiten hinsichtlich der Grundstücke als „jenseits der Marktrealitäten“ abqualifizierte. Die kleine Studie ist ziemlich gründlich fundiert und besagt einleitend, dass Grundstückskäufer in Karansebesch zum Wohnungsbau Grundstücke von 300 bis 500 Quadratmeter vorziehen, und dass deren Preise rund um die 10 Euro/Quadratmeter schwanken. Zudem betonen sie, dass die Käufer Grundstücke innerhalb des ausgewiesenen bebaubaren Umfelds der Stadt vorziehen, also dass in Karansebesch kaum Baugrundstücke außerhalb der Stadt gesucht werden – die in der Regel umfangreiche und nicht gerade billige Aufschlussarbeiten voraussetzen. Außerdem werden Grundstücke bevorzugt, die eine unmittelbare Straßenfront haben und die, wenn nicht schon mit allen Utilitäten versehen, so doch nicht allzu weit von den möglichen Anschlüssen für Strom, Fließendwasser, Erdgas, Kabelnetzwerke und Kanalisation liegen. „Da seit 2005 die Löhne und Einkommen einer Normalfamilie nicht gestiegen sind, wäre es realistisch, wenn auch die Grundstückspreise auf dem Niveau jenes Jahres stagnieren würden“, sagte Bianca Stark, die in Karansebesch als Immobilienexpertin arbeitet.

„Fakt ist, dass die Kaufverträge nur sehr schwer zustandekommen und dass ihnen in der Regel äußerst zähflüssige Feilschvorgänge vorangehen. Allerdings sind dann aber die ausgehandelten Preise in der Regel korrekt und liegen in der oben angegebenen Spanne. Am  schwierigsten ist es, den Verkäufern beizubringen, dass sich die Zeiten finanziell seit 2005 nicht geändert haben. Obwohl es zwischendurch das Boomjahr 2009 gegeben hat, gegenüber welchem aber die Preise für Baugrund 2014 um gut 50 Prozent gesunken sind.“ Hinsichtlich von Grundstücksverkäufen an Firmen, die sich im Großraum Karansebesch ansiedeln möchten, herrscht totale Stagnation unter den privaten Anbietern. Denn keiner, weder Privatpersonen noch Firmen, können der Konkurrenz der Stadt Karansebesch die Stirn bieten, die unter den allergünstigsten Bedingungen mit ihrem Grundbesitz wirtschaftet: sie kann Grundstücke gratis anbieten, mittels Abzahlungen mit langer Laufzeit, Schon- und Nachdenkfristen usw. und Grundstückspreise, die von der Größe der beabsichtigten Investition und von der Zahl der entstehenden Arbeitsplätze abhängen. Letztendlicher Richtspreis: zwischen einem und drei Euro/Quadratmeter, grundsätzlich verhandelbar. Das ist einerseits das Geheimnis des Booms an Firmenansiedlungen in Karansebesch, das erklärt aber auch, weshalb Privatanbieter von Firmengrundstücken in Karansebesch keine Chance gegen die Stadt haben. Bianca Stark meint, dass „in den kommenden 2-3 Jahren kaum Änderungen“ an dieser Situation eintreten werden. In Karansebesch wird nur der Grundstücksmarkt für Einfamilienhäuser einigermaßen interessant bleiben.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*