Premier gibt Banken Schuld am Rekordtief des Leu

Samstag, 25. November 2017

Bukarest (ADZ) – Premier Mihai Tudose (PSD) hat am Donnerstag der Notenbank BNR die Schuld am Rekordtief der Landeswährung gegeben. Die Notenbank hätte eingreifen und den Leu stützen müssen, habe dies jedoch nicht getan, behauptete Tudose in einer Talkshow. Er werde daher ein „sehr ernstes Gespräch“ mit der BNR-Leitung „über das, was gerade passiert“ und „ihre Rolle in derlei Situationen“ führen, fügte der Premier hinzu. Jedoch schloss Tudose nicht aus, dass der Tiefstand der Landeswährung auf die Handelsbanken zurückzuführen sei – als „Racheakt“ sozusagen, weil er diese wiederholt kritisiert habe, so der Premier.

Kommentare zu diesem Artikel

Ottmar, 26.11 2017, 19:58
Der Rumäne neigt dazu immer anderen die Schuld in die Tasche zu schieben insbesondere der rum. Politiker wobei er jedoch absolut intelligent ist, seine eigen Tasche zu füllen. Wirtschaftspolitischer und Sozialpolischer Irrsinn rächt sich. Wenn es keine gute Infrastruktur gibt muss das Land Produkte importieren die es eigentlich billiger herstellen kann und das wirkt sich auf die Währung aus. Gut dass dieses armselige aber eigentlich reiche Land eine Spitzenfachkraft an der Spitze der BNR stehen hat. Dem kann dieser Dummkopf nicht einmal die Schnürsenkel binden.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*