Premier stellte neues Abkommen mit dem IWF vor

Victor Ponta: Ich hoffe, es ist das letzte

Donnerstag, 19. September 2013

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Premier Victor Ponta hat Dienstag auf der gemeinsamen Sitzung der beiden Parlamentskammern das neue Abkommen vorgestellt, das Rumänien mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Kommission abschließt. Es ist ein Präventivabkommen über 4 Milliarden Euro, das dritte, das Rumänien eingeht.

Im ersten Abkommen hat Rumänien einen Kredit von 20 Milliarden Euro genutzt, sagte der Premier. Das zweite Abkommen war vorbeugender Art, es wurde kein einziger Euro oder Dollar verbraucht. Der Wert dieses dritten Abkommens sei viel niedriger, 4 Milliarden Euro, die Hälfte von der EU-Kommission und die Hälfte vom IWF. Rumänien werde diese Mittel nur im Ausnahmefall einer  schwerwiegenden Krise in Anspruch nehmen.

Ein solches Abkommen vermittle jedoch eine Botschaft der Stabilität für die Investoren, unterstrich Ponta: „Ich wünsche mir, dass dieses Abkommen das letzte ist, das Rumänien mit den internationalen Finanzinstitutionen abschließt. Ich glaube, dass sich Rumänien nach der Krise von 2009 in einer Periode der Haushaltsgesundung befindet und ich möchte, dass wir über zwei Jahre sagen können, dass Rumänien keinerlei Abkommen mehr mit den internationalen Finanzinstitutionen braucht.“

Für ihn sei es wichtig, dass man weiß, dass dieses Abkommen nicht nur von der Regierung abgeschlossen wird, sondern dass die gesamte politische Klasse dahinter steht.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*