Premierminister Cioloş in Deutschland zu Besuch

Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen im Blick

Dienstag, 06. September 2016

Bukarest (ADZ) - Regierungschef Dacian Cioloş unternimmt zurzeit einen zweitägigen Besuch in der Bundesrepublik Deutschland.  Politische Gespräche standen laut Pressebüro der rumänischen Regierung am Montag in München mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (gleichfalls CSU) an, darüber hinaus fokussierte die insgesamt bereits dritte Deutschland-Reise des Regierungschefs jedoch vor allem den weiteren Ausbau der nach Angaben der Exekutive in Bukarest „ausgezeichneten“ Wirtschaftsbeziehungen zwischen Rumänien und Bayern sowie weiteren Bundesländern.

Entsprechend standen auf Cioloş‘ Terminkalender Treffen mit dem Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft sowie Vertretern mehrerer deutscher Konzerne, darunter auch BMW. Der rumänische Premierminister beteiligte sich zudem an einem Rundtischgespräch zum Thema IT&C, um auf Rumäniens Potenzial sowie die Entwicklungsmöglichkeiten in den Bereichen IT, Engineering, Forschung und Entwicklung hinzuweisen.

Cioloş‘ erster Wirtschaftsbesuch in Deutschland war im Mai erfolgt – damals war der Regierungschef mit der Leitung des zum Rüstungskonzern EADS gehörenden Zulieferers für Flugzeug-Strukturen Premium Aerotech zusammengetroffen, um über deren Entwicklungspläne betreffend ihren Kronstädter Standort zu sprechen.

Kommentare zu diesem Artikel

Peter, 07.09 2016, 10:45
@Deutscher – Sie als “Deutscher“ müssten es wissen, wenn nicht, dann einfach mal Länderfinanzausgleich googeln. Auch können sie sich die Frage stellen: Wo ist die größte Finanzkraft in der Republik?
@Manfred – Zum Urlaub machen …. Super. Berlin: Ohne den Soli schon längst pleite, einen super Flughafen und fühlen sich als Weltstadt mit besonderem Status. Niedersachsen: Bekommen den Weltkonzern VW nicht unter Kontrolle. Bremen: Fast pleite. Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen: Total rechtslastig. Wo ich mir vorstellen könnte zu leben ist Hamburg und Schleswig Holstein. Das Ruhrgebiet sind die einzigen die vom Staat zum Armenhaus gemacht wurden.
Manfred, 06.09 2016, 19:46
Peter,was hast Du gegen Hamburg,Bremen,Schleswig-Holstein...?
Deutscher, 06.09 2016, 17:17
Peter, was soll dieser dümmliche Kommentar ?
Peter, 06.09 2016, 09:47
Gut das Ciolos eines der südlichen Bundesländer besucht, die im Norden bekommen eh nichts auf die Reihe.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*