Prinz Charles in Hermannstadt

Privatbesuch umfasste die Probe eines Stückes und Stadtrundgang

Donnerstag, 07. Juni 2018

Hermannstadt – Den Besuch des britischen Thronfolgers und erklärten Freund Siebenbürgens, Prinz Charles, empfing Hermannstadt/Sibiu erstmals am Montag. In Begleitung des britischen Botschafters in Bukarest, Paul Brummell, einiger Amtsträger, sowie seiner Bodyguards besuchte Prinz Charles die Probe eines Theaterstückes der Hermannstädter Fakultät für Bühnenkünste im Geschichtsmuseum, wo ihn Sabin Luca, der Direktor des Brukenthalmuseums, Ioan Bondrea, der Rektor der Lucian-Blaga-Universität, Ghiță Bârsan, der Rektor der Akademie der Landstreitkräfte sowie Constantin Chiriac, der Direktor des Radu-Stanca-Theaters begrüßten.

„Seine Hoheit besucht die Probe eines Theaterstückes, das wahrscheinlich im Herbst gespielt wird. Es ist ein Stück der Studenten der Fakultät für Bühnenkünste, ein non-verbales Stück bei dem in den einzigen Momenten, in denen gesprochen wird, Sonette von Shakespeare rezitiert werden. Er hat sich immer gewünscht, neue Orte zu besuchen, im Vorjahr Klausenburg, jetzt Hermannstadt, aber es ist sehr wichtig, die private Natur dieses Besuches zu respektieren, um ihn zu ermutigen, auch andere Orte zu besuchen“, so Raluca Brăgărea, die Pressesprecherin der Britischen Botschaft in Bukarest.

Nach seinem Aufenthalt im Geschichtsmuseum ließ sich der britische Thronfolger durch die historische Altstadt führen, wo er den Huetplatz, die Lügenbrücke, den Ratsturm, den Großen Ring, den Schiller-Platz und den Thalia-Saal besuchte. Hier machte ihn Constantin Chiriac mit den Namen auf der Ehrenallee im Harteneck-Park vertraut , angesichts der Tatsache, dass die diesjährige Auflage des bevorstehenden Internationalen Theaterfestivals auch unter der Schirmherrschaft von Prinz Charles steht.

Rund einer Stunde nach seiner Ankunft verließ der britische Thronfolger die Stadt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*