Privatisierung der Rumänischen Post verschoben

Entlassungen, Altschulden in Aktien umwandeln

Freitag, 31. Mai 2013

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Nach dem Scheitern des Privatisierungsstarts der staatlichen Rumänischen Post am Dienstag sollen nun neue Fristen und Prozeduren festgelegt werden, teilte Dan Nica, Minister für Informationstechnologien, mit. Am Dienstag, nach Ablauf der First, hatte wegen der Entdeckung von neuen Schulden kein einziger Interessent das Aufgabenheft für die Privatisierung erworben. Nun soll binnen 180 Tagen eine Umstrukturierung der Post derart durchgeführt werden, dass sie attraktiv für potenzielle Investoren wird. Die Frist für bindende Gebote wurde für den 30. Juni 2014 festgelegt.

Die historischen Schulden der Post sollen in Aktien umgewandelt und die neu festgestellten Steuerschulden gestaffelt werden. Dazu benötige es allerdings noch die Zustimmung der Europäischen Kommission. Ferner sollen ab Juli rund 4500 von derzeit 32.000 Mitarbeitern der Post entlassen werden (14 Prozent). Dazu gebe es bereits eine Eilverordnung der Regierung, sagte Nica.

Die Steuerbehörde ANAF hatte bei der Post weitere 107 Millionen Lei Steuerschulden für den Zeitraum 2003 – 2012 aufgedeckt. Die Steuerschulden insgesamt belaufen sich auf 240 Millionen Lei, die Gesamtverbindlichkeiten auf 556 Millionen Lei. Derzeit hält der rumänische Staat über das Ministerium für Informationstechnologien 75 Prozent Anteile an der Post und der Fonds Proprietatea 25 Prozent.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 31.05 2013, 20:33
Norbert!Das es nicht in Ihrem Sinn ist,die Leserschaft mit Ihren scrabble-deutsch zu überfordern,glaube ich Ihnen sogar!Sie können es nicht besser und sollten es deswegen sein lassen...oder wollen Sie,das die Leser Deutschland für ein unterentwickeltes,von Analphabeten bevölkertes Kakaland halten???
Norbert, 31.05 2013, 18:51
Herr Manfred.Sie schreiben .Sie überfordern wie immer die Leserschaft.Dieses ist mir gar nicht im Sinn.Ob ich jemanden überfordere, oder unterfordere, oder ob sich jemand positiv, oder negativ über das äußert was ich schreibe. Ich schreibe !!Aus deutschland was 80 Prozent (vielleicht auch mehr )über dieses Kakaland rumänien denkt. Ich könnte es auch so machen: Ich gebe eine Fragebogen in der Fussgängerzone aus ,und lasse die Bürger schreiben was sie von Rumänien halten. Da werden sie sich wundern,was da raus kommt. Da bin ich noch ein Waisenkind gegen diese Aussagen. Die Menschen nehmen dieses Land als ein politische verwaltungsmäßige kriminelle korrupte Verbrecherbande wahr. Die fast nichts richtiges können. Mit dem Geld dieser Bürger.Ich würde gerne mal eine Umfrage von Bürgern aus Ungarn us IItalien aus Spanien aus allen anderen Ländern zu Rumänien hören. Wenn sie gesagt bekommen da müssen wir Geld hinzahen.Da wird es dann aber wirklich grass in der Beurteilung. Sie können mal auch hier in Deutschland ausländische Bürger zu Rumänien fragen. Da wird ihnen das grause kommen.Da können sie nicht so schreiben wie sie das oben getan haben. Da machen sie sich lächerlich. scheiße ist halt scheiße.Und der EU Kommisat Oettinger schreibt es ja diplomaitisch. UNREGIERBAR. Allso auf gut deutsch Kakaland..
Manfred, 31.05 2013, 18:29
Norbert,Sie überfordern wie immer die Leserschaft mit Ihrem Kauderwelsch,deshalb helfe ich Ihnen!Die rumänische Regierung war mal wieder nicht in der Lage,einen Staatsbetrieb zu privatisieren,weil sie nicht in der Lage war,ein Unternehmen darauf vorzubereiten und die Finanzen unkorrekt einschätzte.Wenn Sie es so geschrieben hätten,hätte ich Ihnen rechtgegeben!
Norbert, 31.05 2013, 17:57
Die privatisierung der Post verschoben ,steht oben im Bericht. Mehrfach kann der Leser mitbekommen,das rumänische Politik über mehrere Investoren spricht ,die für alles was sie auf den Markt werfen beeitstehen. Dann schreibe ich .Der Nichtskönnerstaat reißt wieder mal sein Maul auf und verdummt die rumänische Bevölkerung. Dann melden sich in diesem Forum die romanisierte Viererbande ,und wirft alles was sie haben (Das ist ganz wenig ) .In de wagschale um den lieben Nobbi zu allem möglichen zu bezichtigen. Da der liebe Nobbi im gegensatz der romanisierten deutschen (schreiben deutsch Birne rumänisch.,eins und eisn zusammenzählen kann,weißt er immer wieder darauf hin. Das rumänen, die Wörter verschieben ,veschoben,später, vielleicht .,die anderen sollen es machen ,schon seit Kindesbeinen lernen. Auch in dem obigen Bericht ist nachzulesen. Das ich dies genau so vorraus sah. Das dort nur kriminmelle zu so einerr Kacke den Geldbeutel aufmachen. Ich schrieb . bevor ein solventer Invesor übehaupt dort interresse zeigt. Muß die rumänische Regierung ,erst mal ihre Arbeit machen. Das heißt .Di meißten Leute entlassen, Die Schulden übernehmen. Den Preis fast auf Null heruntersetzen. ,Und für rumänische Verhältnisse eine gesundung über viele Jahre mitfinanzieren. Zu solchen Gedanken sind rumänen und vor allen Dingen romanisierte Deutsche gar nicht in der Lage,. Egal was dort in Rumänien geplant wird. Siehe Autobahn ,Post Bahn, Infrastrukturmaßnahmen,können die gar nixchts alleine machen. Das geht fast immer in die Hose.Deswegen sagte der EU Kommisar Oettinger zu Rumänien. UNREGIERBAR. Aber das weiß die ganz welt sowieso .Das ist ist nichts neues.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*