Privatmanager von CFR zurückgetreten

Mittwoch, 17. April 2013

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der private Manager von CFR SA, Dimitris Sophocleos, ein Zypriote,  der als Generaldirektor für das Schienennetz zuständig war, ist Montag von seinem Amt zurückgetreten. Der Verwaltungsplan, den er vorgelegt hatte, gründete sich auf Investitionen vom Staatshaushalt und auf die Erhöhung der Einnahmen von den privaten und staatlichen Nutzern der CFR-Infrastruktur.

Am Wochenende bestand auch die Drohung, dass wegen nicht bezahlter Schulden sowohl der privaten als auch der staatlichen Eisenbahngesellschaft der Zugang zum Schienennetz teilweise gesperrt wird. Dieser Plan wurde vom Transportministerium nicht gebilligt. Es hat gleichzeitig einen neuen Aufsichtsrat eingesetzt, der auch den Generaldirektor ernennen muss.

Kommentare zu diesem Artikel

sraffa, 17.04 2013, 14:11
@Norbert: Ausser undifferenzierten Verleumdungen eines ganzen Landes haben Sie nichts zu bieten; Sie Langweiler !
Norbert, 17.04 2013, 13:51
wer arbeitet schon mit zyprischen Banken und Mangern zusammen . Nur die Länder die die gleiche Denkfabrik haben. Stehen ,klauen, betrügen, vertuschen. Die Banken aus GRIECHENLAND sind IN RUMÄNIEN DIREKT NEBEN DEN SCHILDERN DER EU GEBAUT. Mit der Aufschrift hier finanziert die EU.RUMÄNIEN IST EIN KOMPLETTER FEHLGRIFF. ERST IN ZWEI GENERATIONEN,wird sich da etwas ändern können.KÖNNEN .Das ist aber kein AUTOMATISMUS.
sraffa, 17.04 2013, 12:51
Diese "Nachricht" hinterlässt mehr Fragen als Informationen gegeben werden :
Rücktritt eines zypriotischen Managers nach Vorlage eines Planes zur Effezienzverbesserung von CFR ? Das kann es doch wohl nicht so einfach gewesen sein ?!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*