ProEtnica Festival zum 16. Mal in Schäßburg

Mittwoch, 15. August 2018

Schäßburg - Vom 22. bis 26. August findet in Schäßburg/Sighișoara die 16. Ausgabe des interethnischen Festivals ProEtnica statt. Über 600 Mitglieder der nationalen Minderheiten sorgen mit über 50 künstlerischen Ensembles für Unterhaltung. Tänze und Konzerte finden auf der Bühne am Burgplatz statt, Vorträge und Buchvorstellungen im Barocksaal des Rathauses, Filme werden im Nationalen Zentrum für Touristeninformation gezeigt und eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst kann man im Schmiedturm bewundern. Außerdem gibt es eine Reihe Handwerkerstände und interaktive Workshops vor der Bühne.

Freuen darf man sich auch auf bekannte Künstler wie Maia Morgenstern, die Bucharest Klezmer Band und Ionuț Galani sowie die Gruppe Farfarello mit Mani Neumann, Ulli Brand, Ioji Kappl und Ovidiu Lipan Țăndărică.

ProEtnica steht dieses Jahr unter dem Zeichen des Europäischen Kulturerbejahres und soll das Motto der Europäischen Union „Einheit in Verschiedenheit“ mit Leben erfüllen. Ziel des Festivals ist, durch interkulturellen Dialog der Minderheiten und der Mehrheitsgesellschaft den Frieden in einer demokratischen, pluralistischen Gesellschaft zu fördern. Zudem soll es als Plattform für künstlerisches Miteinander dienen. Neben den Minderheiten in Rumänien wird auch die Minderheit der Sorben aus Deutschland vertreten sein.

ProEtnica wird vom Interethnischen Jugendbildungszentrum (ibz) in Schäßburg in Zusammenarbeit mit dem Departement für Interethnische Zusammenarbeit an der Rumänischen Regierung (DRI) und dem Kreisrat Mureș organisiert. Finanzielle Unterstützer sind das rumänische Kulturministerium, das Rathaus Schäßburg, die Deutsche Botschaft Bukarest, das Rumänische Kulturinstitut, das Institut für Auslandsbeziehungen in Stuttgart(ifa) sowie das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Bundeslandes Brandenburg.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*