Programm der Gottesdienste im Hohen Dom

Christmette auf Rumänisch, Ungarisch und Deutsch

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Adventszeit im Banat: In den römisch-katholischen Kirchen werden die traditionellen Weihnachtskrippen mit Darstellungen der Geburt Christi aufgestellt. Die Aufstellung der ersten derartigen Weihnachtskrippe geht auf die Zeit des Heiligen Franziskus von Assisi zurück. In den Bergen Umbriens, im Dorf Greccio, ließ er im 13. Jahrhundert ein neues Bethlehem einrichten, um den Menschen zu zeigen, unter welchen ärmlichen Bedingungen der Sohn Gottes zur Welt gekommen war. Das Krippenspiel erfreute sich großer Beliebtheit und wurde seitdem Jahr für Jahr wiederholt. Im Bild: die römisch-katholische Kirche aus Tschakowa/Ciacova im Kreis Temesch, in der ebenfalls eine Weihnachtskrippe bewundert werden kann. Foto: Dorin Iulian Filip

Temeswar – Die römisch-katholische Diözese Temeswar/Timişoara hat das Programm der Gottesdienste in der Sankt-Georgs-Kathedrale zu Weihnachten und Neujahr festgelegt. Am Montag, dem 24. Dezember, beginnt die Christmette mit einem feierlichen Pontifikalamt um 23 Uhr, zelebriert von Bischof József Csaba Pál. Dieses findet auf Rumänisch, Ungarisch und Deutsch statt. Den musikalischen Rahmen der Heiligen Messe gestaltet der Exultate-Chor unter der Leitung des Dom-Organisten Róbert Bajkai-Fábián. Zum Programm gehören bekannte Weihnachtslieder in den verschiedenen Sprachen des Banats.

Am Hochfest der Geburt Jesu, am Dienstag, dem 25. Dezember, beginnt das Pontifikalamt um 10 Uhr. Zelebriert wird es von Bischof József auf Deutsch, Rumänisch und Ungarisch. Die Abendmesse um 18 Uhr findet in rumänischer Sprache statt. Am zweiten Weihnachtstag werden die Gottesdienste im Hohen Dom nach dem gewöhnlichen Sonntagsprogramm zelebriert: um 9 Uhr in ungarischer, um 10 Uhr in deutscher sowie um 11.30 bzw. 18 Uhr in rumänischer Sprache.
Am Montag, dem 31. Dezember, sieht das Programm der Gottesdienste eine Jahresschluss- bzw. Dankesandacht mit „Te Deum“, geleitet von Bischof József, um 18 Uhr und eine Dankesmesse für das abgeschlossene Jahr um 23 Uhr mit dem Domherrn und Kanzleidirektor Nikola Lauš als Hauptzelebrant vor. An Neujahr, dem 1. Januar 2019, zugleich Hochfest der Gottesmutter Maria (Theotokos), finden die Heiligen Messen im Hohen Dom nach dem gewohnten Sonntagsprogramm statt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*