Projekt zur Motivation und Selbsterkennung

Gespräch mit den Initiatoren von „Inspire Other Travelers“, Nicoleta Tudor und Cristian Philipp

Mittwoch, 31. Januar 2018

Nicoleta Tudor und Cristian Philipp haben ein neues Konzept zur Selbstfindung in Temeswar entwickelt.
Foto: privat

Wir alle sind Reisende durchs Leben. Auf unserer Reise sollen wir die Tiefe der Liebe entdecken. Um dies zu erreichen, muss man durch zahlreiche Lebenserfahrungen gehen und aus allen etwas lernen. Davon sind zwei Temeswarer fest überzeugt. Nicoleta Tudor und Cristian Philipp haben ein neues Konzept in Temeswar entwickelt und wollen durch ihre Veranstaltungen auch „andere Reisende“ auf ihrem Weg durchs Leben inspirieren. „Inspire Other Travelers“ heißt das Projekt zur Selbsterkennung und Motivation, das im März dieses Jahres beginnt. Dabei soll jedes Trimester eine Session stattfinden und wichtige Motivationssprecher aus dem In- und Ausland nach Temeswar bringen. „Kyle Cease | Evolving Out Loud“, das erste Ereignis innerhalb der Veranstaltungsreihe, findet am 29. März im großen Saal des Nationaltheaters statt.

Nicoleta Tudor ist Fachberaterin für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit mit einer zehnjährigen Erfahrung im Journalismus. Cristian Philipp ist seit über 15 Jahren im Bereich der persönlichen Entwicklung und des Trainings tätig. Wie das neue Projekt entstanden ist und was es beinhaltet, das hat ADZ-Redakteurin Andreea Oance von den Initiatoren erfahren.
 

Wir alle sind Reisende durchs Leben. Andere Reisende zu beeinflussen und zu inspirieren, müsste eine selbstverständliche Sache sein, sagen Sie. Wie ist dieses neue Konzept in Temeswar und Rumänien ins Leben gerufen worden?

Nicoleta Tudor: Die Geschichte dieses Konzepts hat eine persönliche Note. Ich hatte verschiedene Erlebnisse, die mir bewiesen, dass wir unser Leben nicht immer unter Kontrolle halten können und dass meistens niemand schuld daran ist. Uns auf einen Kampf mit unserem eigenen Leben einzulassen und einfach jeden Tag über alles verärgert zu sein, ist keine Option.

Für Cristian Philipp kam diese Idee infolge einer SMS auf seinem Handy. Die Mitteilung lautete einfach: „Inspire Other Travelers“. Das geschah in einer Zeit mit vielen Fragen über sich selbst und das, was im Leben wirklich zählt. An einem Abend setzten wir uns zusammen und erzählten über unsere Berufe, aber auch über unsere persönlichen Suchen und Langzeitprojekte. Dann entstanden die ersten Ideen und Schritt für Schritt entwickelten sich ein Konzept und ein Projekt. So wie es eben üblich ist, wenn Visionen übereinstimmen. Dies ist ein Projekt, bei dem wir unsere Erfahrungen umsetzen – Cristian hat Erfahrung in Sachen Training, ich im Bereich Kommunikation. Wir wollen dem Publikum helfen, Erfahrungen zu sammeln und auf dem Weg zur Selbsterkenntnis die eigene Person zu verstehen, Lernerfahrungen in Bezug auf die innere Dynamik zu sammeln und wie wir all das wirksamer verwalten können.

An wen wendet sich „Inspire Other Travelers“?

Nicoleta Tudor: Vor allem an jene, die einen Sinn suchen. Das Projekt richtet sich vor allem an die Altersgruppe 30 – 45. Der Mangel an Antworten oder der ständige Wechsel schafft eine innere Unruhe und die verbraucht sehr viel Energie. Diese Energie könnten wird anders verwenden. Die Sessions innerhalb „Inspire Other Travelers“ bringen Leute vor das Publikum, die eine Antwort auf viele Fragen gefunden haben und die auch anderen Menschen bei dieser inneren Suche helfen können.
Eine andere Zielgruppe für uns sind die jungen Menschen, Studierende und Teenager. Die Jugendlichen haben nicht viel Lebenserfahrung, sodass sie wie ein Schwamm nützliche Informationen aufsaugen können und aus den Erfahrungen anderer Schlussfolgerungen ziehen, um vorbereitet sein, sich den Herausforderungen des Lebens zu stellen. „Vorbereitet sein“ bedeutet, die Lebensherausforderungen gerecht, kompromisslos, unverdorben, mit soliden Prinzipien und Werten zu überwinden.

Warum sind solche Ereignisse in Temeswar notwendig?

Cristian Philipp: Weil eine akute Identitätskrise existiert. Es mangelt auch an Vorbildern. Die Bildung und Erziehung, die man in der Schule bekommt, bereitet uns gar nicht auf das tatsächliche Leben vor. Durch solche Ereignisse kann man etwas Neues erleben, dem Alltag entkommen und auch nur für wenige Augenblicke alles vergessen, was uns schadet. Wir nehmen uns vor, durch unsere Ereignisse schöne Erinnerungen zu schaffen. Durch „Inspire Other Travelers“ sollen wir uns letztendlich wünschen, jeden Tag selber schön zu sein, die Bedeutung aller Erlebnisse zu verstehen, sie zu integrieren und uns weiter zu entwickeln.
 

Wie soll „Inspire Other Travelers“ ablaufen?

Nicoleta Tudor: Wir nehmen uns vor, Vorbilder vor das Publikum zu bringen. Es handelt sich um Leute aus allen Ecken der Welt. Diese sollen verschiedene Lebensgeschichten und Erfahrungen vorstellen. Das Wichtigste, was wir uns wünschen, ist, eine Verbindung unter all diesen Leuten zu schaffen. Das Ergebnis: Eine Änderung der Mentalität, d. h. den Geist mehr als das Materielle zu schätzen und uns Zusammenarbeit statt Wettstreit zu wünschen.
 

Das erste Ereignis dieser Eventreihe geht im März über die Bühne. Der US-Amerikaner Kyle Cease kommt nach Temeswar. Warum wurde er als erster Sprecher für Ihr Konzept ausgewählt?

Cristian Philipp: Kyle erfüllt alle vier Werte, die wir selber fördern: Authentizität, Überwindung von Grenzen, Abbau von Vorurteilen und Transformation. Kyle Cease stellt sich mit einer Show aus Erzählungen, Scherzen, Musik und tiefgründiger Lehre vor. Er hat eine Erfahrung von 25 Jahren als Schauspieler und Komödiant und ist ein bekannter Motivationssprecher, der die Bühne mit anderen Top-Persönlichkeiten aus diesem Bereich geteilt hat, darunter Eckhart Tolle, Jim Carrey, Michael Beckwith, Louis CK, Tony Robbins, Deepak Chopra, Mary Morrisey und David Wolfe. Kurz zusammengefasst: Kyle ist für das, was wir uns vornehmen, die beste Person, um die Eventreihe „Inspire Other Travelers“ in Temeswar einzuleiten.
 

Was steht auf dem Veranstaltungskalender in diesem Jahr? Welches sind die Themen dieser Ereignisse in Temeswar? Aus welchen Bereichen sollen die künftigen Speaker kommen?

Nicoleta Tudor: Die Veranstaltungen sind für März, Juni, September und November vorgesehen. Die Themen sind unterschiedlich. Wir wünschen uns Abwechslung, weil wir auch alle sehr unterschiedliche Persönlichkeiten haben. Für 2018, aber auch für 2019 haben wir Einladungen an Schriftsteller, Künstler, Schauspieler, Pädagogen und Psychologen, Designer und im Allgemeinen an Menschen mit einer starken Lebenserfahrung und visionären Ideen geschickt.
 

Wie soll sich das Projekt demnächst weiterentwickeln?

Nicoleta Tudor: Wir wünschen uns, „Inspire Other Travelers“ vorerst hier, in Temeswar, wachsen zu lassen, aber schließen nicht aus, in Zukunft unsere Ereignisse als europaregionale Events ablaufen zu lassen. Teilnehmer aus den Nachbarländern Ungarn und Serbien sind jederzeit willkommen. Wir wünschen aus auch, dass in einigen Jahren unser Projekt zu einem der wichtigsten in diesem Bereich in Osteuropa wird.

Cristian Philipp: Langzeitig wünschen wir uns, dass unsere Gäste bereits von Temeswar gehört haben und dass sie sofort positiv auf unsere Einladung antworten. Derzeit müssen wir uns stark auf den guten Ruf der Veranstaltung fokussieren und Temeswar auf die Landkarte im Bereich solcher Veranstaltungen setzen. Unser Traum ist, das Publikum dafür zu begeistern, sodass es kaum erwarten kann, zu sehen, wer als nächstes in Temeswar zu Gast sein wird und was es noch dazu lernen kann. Oder dass Teilnehmer aus anderen Städten und Ländern ihre Reisen nach Temeswar anhand der „Inspire Other Travelers“-Events organisieren.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*