Protest der Revolutionäre dauert an

Freitag, 09. Januar 2015

Bukarest  (Mediafax/ADZ) - Der Protest der Revolutionäre vor dem Regierungssitz, dem Schloss Cotroceni und mehreren Präfekturen dauert an, nachdem sich die Regierung auf ihrer Sitzung von Mittwoch ihren Forderungen nicht gewidmet hat. Premier Victor Ponta hat lediglich den Generalsekretär des Staatssekretariats für Revolutionäre, Gheorghe Tănăsoiu, von seinem Posten entfernt. Den Revolutionären geht es darum, dass die Eilverordnung der Regierung von Ende Dezember, die die Anfertigung von neuen Revolutionärsausweisen vorsieht, zurückgezogen wird und dass die Auszahlung von Summen, die auf 2017 verschoben wurde, schon jetzt geschieht. Statt dessen erfolgt eine Kontrolle beim zuständigen Staatssekretariat.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 09.01 2015, 22:01
Wieviele der Revolutionäre hat die PSD selbst geschaffen,um deren Pensionen mit der PSD zu teilen?Da sieht einer seine Felle davonschwimmen und versucht krampfhaft,seine eigene Haut zu retten-veregebens,seine politische Uhr läuft ab!
Helmut, 09.01 2015, 14:38
Warum stellen sich die RevolutionäreInnen der Vergangenheit gegen eine Ausstellung neuer Ausweise und Kontrollen.haben sie vergessen,Kontrolle ist ein wichtiger Faktor in der Demokratie.Dafür wurde auch vor 25 Jahren gekämpft.Viele Revolutionäre und Kämpfer gegen Diktatur und für Freiheit,haben in ihren Ländern,leider,keine Zahlungen für ihren Einsatz erhalten.Daran sollten unser RevolutionäreInnen und wer sich noch dazu rechnet denken.
Hanns, 09.01 2015, 10:35
Welche Revolutionäre?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*