Proteste im Institut Cantacuzino

Mittwoch, 04. März 2015

Bukarest (Mediafax/ADZ) – Seit sechs Tagen machen die Angestellten des Instituts Cantacuzino durch eine Menschenkette auf die Situation des einst weltweit anerkannten Impfstoffherstellers aufmerksam. „Wir sind unter den sieben größten Grippeimpfstoff-Produzenten weltweit. Niemand hat uns die internationale Lizenz entzogen. Nur zuhause gibt es Probleme!“ erklärte Gewerkschaftsleiterin Monica Bălteanu. Anfang der Woche hatte Institutsleiter Adrian Onu gekündigt, weil die Behörden die beschlossene Rettung des Instituts, die auch eine Tilgung der Steuerschuld vorsah, nicht umsetzen. Die Konten sind nach wie vor blockiert, die Gehälter wurden unvollständig ausbezahlt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*