Prüfungen für das Deutsche Sprachdiplom

Bei der Pilotprüfung war Konsul Maruhn in Zillenmarkt dabei

Donnerstag, 04. Dezember 2014

Die Prüfungen für das Deutsche Sprachdiplom haben begonnen und damit eine spannende Zeit für diejenigen Schülerinnen und Schüler, die sich die letzten Jahre durch deutsche Grammatik, Vokabeln und Präpositionen gequält haben, um in der 12. Klasse noch vor ihren Abschlussprüfungen das Deutsche Sprachdiplom erhalten zu können. Diesem wichtigen Termin ging ein anderer voraus: Der Besuch des Konsuls Rolf Maruhn aus Temeswar in Zillenmarkt/Zalău.

Als der Konsul das Pädagogische Lyzeum “Gheorghe Şincai” betritt, sind alle gespannt. Lehrer und Schüler warten bereits im Physiklabor der Schule, wo die Pilotprüfung für das Deutsche Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz (kurz: DSD) abgehalten wird. Der Erwerb des Deutschen Sprachdiploms auf der Stufe A2/B1 bildet für Ausländer die Voraussetzung für den Besuch eines Studienkollegs in Deutschland, in dem sie auf ein Studium in Deutschland vorbereitet werden. Die Berechtigung für ein Studium an deutschen Hochschulen wird mit dem Erhalt des DSD auf den Stufen B2 oder C1 erworben. Cosmin Caba lernt seit der ersten Klasse die deutsche Sprache. Gedanken um ein Studium im deutschsprachigem Raum hat sich der 17-Jährige bereits gemacht. „Ich würde in Deutschland oder Österreich studieren wollen, wenn ich das DSD erhalte“, sagt der junge Mann mit ernstem Gesicht. Für den ersten Teil der Prüfung bereitet sich Cosmin auf das Thema Überbevölkerung vor. Er hat die Aufgabe, sich mit diesem Punkt auseinanderzusetzen, Hintergründe und Probleme zu erschließen und einen Bezug zu Deutschland und seinem Heimatland herzustellen.

Nach einem kleinen Vortrag und anschließenden Fragen seitens der Prüfer stellt Cosmin dem Publikum – darunter auch Schüler des Colegiul Naţional Silvania – ein vorbereitetes Thema vor: Der Vertrieb deutscher Autos in Rumänien. Durch sein Wissen, Fakten und Statistiken konnte er besonders in diesem Bereich Punkte ernten. Für seine Leistung hätte Cosmin das DSD II erhalten – das lässt ihn natürlich aufatmen. „Ich war sehr glücklich und versuche nun im folgenden Jahr, meine grammatischen Fehler zu beheben, um eine noch bessere Prüfung zu machen.“ Im nächsten Jahr wird es für ihn dann ernst. Nach den Pilotprüfungen besichtigte Konsul Maruhn den Deutschsaal, der durch Förderung der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) mit einem Beamer sowie einem Laptop und verschiedenen Lehrwerken ausgestattet wurde. Der Konsul besuchte auch die Mihai-Eminescu-Schule sowie das Colegiul Naţional Silvania.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*