Radu-Stanca-Theater bewirbt Solidaritätsfonds

Freitag, 23. März 2018

Hermannstadt – Für die Vorstellungsreihe „BRD Bühne 9“ des Radu-Stanca-Theaters Hermannstadt/Sibiu (TNRS), die an fünf aufeinanderfolgenden Tagen nicht weniger als acht verschiedene Inszenierungen in das CAVAS-Studio der Fakultät für Literatur und Künste der Lucian-Blaga-Universität Hermannstadt (ULBS) und auf die Hauptbühne des TNRS bringt, hat die Theaterleitung seit Jahresanfang wiederholt geworben. Als erste Vorstellung in der Reihe „BRD Bühne 9“ wurde „De veghe la Taj Mahal“, Regie Radu-Alexandru Nica, am Mittwoch, dem 21. März, um 19 Uhr im TNRS geboten. Am Sonntag, dem 25. März, um 19 Uhr wird mit der Inszenierung des Dramas „Hedda Gabler“ von Henrik Ibsen unter der Regie von Botond Nagy (24 Jahre) der Abschluss derselben Vorstellungsreihe gefeiert.

Am Donnerstag, dem 22. März, wurde um 17 Uhr im CAVAS-Studio der ULBS die Vorstellung der Inszenierung „Liebe unter Menschen“ von Dmitri Bogoslavski, Regie Bogdan Sărătean, geboten. Gemäß dem Titel dieser Vorstellung unterstützte das TNRS die bereits zum 17.Mal von der Union der Theater Rumäniens (UNITER) jährlich durchgeführte Kampagne „Künstler helfen Künstlern“, indem die zum Einheitspreis von 20 Lei verkauften Eintrittskarten einem Fonds gutgeschrieben wurden, durch den Künstler in gesundheitlicher und existentiell schwerer Lebenslage solidarische Unterstützung erhalten. Auch sonst kann man durch Überweisung eines Spendenbeitrages auf das Konto RO40RZBR0000060007801286, Raiffeisen Bank, Filiale Piața Amzei, Fonds für Solidarität im Theaterwesen, bedürftige Mitglieder der Künstlergilde finanziell unterstützen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*