Rauferei durch Schmuggler

Schmugglerbande prügelte Temeswarer krankenhausreif

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Neumoldowa/Temeswar - Der Prozess vor dem Kreisgericht Temesch in Temeswar/Timişoara gegen die vierköpfige Schmugglerbande des Sorin Udrea aus dem Raum Neumoldowa, die im Juni den Temeswarer Tudor S. in einem Temeswarer Lokal krankenhausreif geprügelt hatte, geht weiter. Die Anwälte der Schmugglerbande versuchen vor Gericht mit allen Mitteln, das Strafverfolgungsdossier der Beschuldigten an DIICOT, die Direktion zur Bekämpfung des Organisierten Verbrechens und zur Terrorismusbekämpfung, zurückzusenden.

Beanstandet wird von den Advokaten, dass die Anklageschrift von DIICOT „Taten auflistet, die keinerlei Bezug haben zum Strafgesetzbuch und bloß als beispielgebend angeführt werden“, erklärte der Anwalt des Schmugglers Stelian (genannt „Steli“) Mocanu aus Neumoldowa. „In einer Anklageschrift müssen die Taten angeführt werden, deretwegen ein Beklagter vor Gericht gestellt wird. Ich frage mich, ob die Taten, die DIICOT hier anführt, nicht eher dazu da sind, um den Tathergang zu verwirren“, sagte sein Strafverteidiger.

Auch der Strafverteidiger von Sorin Udrea forderte, dass die DIICOT-Staatsanwälte den Hergang der Strafverfolgungen in der Zeitspanne 1. bis 5. Juni neu formulieren. Daraufhin forderte der anwesende DIICOT-Staatsanwalt das Strafverfolgungsdossier vom Gericht zurück, um es neuerlich zu überprüfen. Nächster Gerichtstermin ist der 18. Oktober. Der Schmugglerbande des Sorin Udrea aus der Donauklamm wird von DIICOT versuchter Mord vorgeworfen, nachdem Udrea seine „Leutnants“, „Steli“ Mocanu, Ciprian Gavrilă (genannt „Cipi Ţiganu“), Caius und Darius Gazibara auf das Opfer Tudor S. gehetzt hatte, den sie bis zur Bewusstlosigkeit zusammenschlugen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*