„Reener Hochzeit“

Vor 150 Jahren wurde Sächsisch Regen zur königlichen Freistadt erklärt

Freitag, 22. März 2013

Auch in der evangelischen Kirche von Sächsisch Regen wurde an das Stadtjubiläum erinnert. Foto: Pfr. Johann Zey, Sächsisch Regen

Am 10. März 1863 wurde Sächsisch Regen/Reghin aufgrund jahrelangen Drängens, vor allem der Reener Sachsen, durch Kaiser Franz Joseph zur königlichen Freistadt erhoben. Die Bürger der damaligen Zeit feierten zu diesem Anlass am 10. März 1863 die sogenannte „Reener Hochzeit“.

Anwesend waren Vertreter von 41 Ortschaften, die Reener Zünfte, die Väter der Reener Nachbarschaften und die Reener Einwohner.Der königliche Akt zur Stadterhebung wurde vom Balkon des Rathauses in deutscher, ungarischer und rumänischer Sprache vorgelesen. Mit Glockengeläute, Böllerschüssen und den Klängen der Blasmusik wurde dieser feierliche Augenblick begrüßt.

Die 320 Ehrengäste feierten im Ballhaus, während die Bürger der Stadt auf dem Wochenmarkt, vor dem Rathaus, zusammenkamen, wo ihnen 2 Fass Wein, 1 Fuhre Semmel und 6 Zentner Rindfleisch ausgeteilt wurden. Bis in die frühen Morgenstunden füllte reges Treiben die Straßen der jungen Stadt.150 Jahre danach würdigten die gegenwärtigen Bewohner Sächsisch Regens dieses denkwürdige Ereignis, indem in allen Kirchen der Stadt dieses Festtages gedacht wurde.In den sieben Allgemeinschulen und drei Mittelschulen der Stadt durften sich die Schüler aus den Auszügen der „Hermannstädter Zeitung“ des Jahres 1863 informieren.

Die zwei lokale Fernsehsender strahlten am selben Tage ein halbstündiges Podiumsgespräch zum Thema „Reener Hochzeit“ aus.In der Zeitspanne 10. März bis 26. Mai 2013 wird dieses Ereignis durch mannigfaltige Veranstaltungen in unserer Stadt gewürdigt. Der Höhepunkt wird durch das vom Bürgermeisteramt organisierte Straßenfest im Stadtzentrum am Wochenende des 25.-26. Mai erreicht. Wir sind schon sehr gespannt darauf.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*