Regierung befragt „Kirchen“ nach Zahl der Auslandsrumänen

Dienstag, 09. September 2014

Bukarest (ADZ) - Der für die im Ausland lebenden rumänischen Bürger zuständige Minister, Bogdan Stanoevici, hat nach eigenen Angaben „keine Ahnung“ über deren genaue Zahl. Die Regierung habe leider „noch kein genaues Bild“, angesichts der nahenden Präsidentschaftswahl und der immer noch nicht feststehenden Wahllisten habe er sich an „die Kirchen“ gewendet, damit diese „möglichst schnell“ Daten über die jeweils vor Ort ansässigen Rumänen sammeln. Die Regierung verfüge derzeit lediglich über Teilschätzungen – so etwa gehe man in Italien von mehr als einer Million und in Spanien von knapp unter einer Million lebender Rumänen aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Ottmar, 09.09 2014, 21:05
Hanns und gManfred. Ich verstehe euch beide. Aber diese Dummköpfe von der Regierung sind doch nicht einmal in der Lage ein Melderegister auszulesen, so es korrekt oder inkorrekt gepflegt ist. Manfred zu meiner Frau, sie ist unter meinen Freunden alles gestandene Unternehmer und auch ordentliche Akademiker überaus geschätzt..
Manfred, 09.09 2014, 21:03
Hanns!Was nützt ein Melderegister,wenn es nicht so genutzt wird,wie Du und ich es kennen...Aber man könnte sich ein Beispiel an den Italienern nehmen:Wenn dort Wahlen sind,senden sie in D Werbespots per Radio und rufen die Leute ohne Wahlbenachrichtigung auf,sich beim Konsulat/Botschaft zu melden...Das der Minister keine exakten Zahlen nennen kann,verstehe ich.Das man ernsthaft interessiert ist,die Auslandsrumänen(welche zur Mehrheit nicht die Altkommunisten wählen)glaube ich auch nicht!(Selbstschutz von Seiten der PSD)
Hanns, 09.09 2014, 20:45
@Manfred - ich verstehe Ihren Kommentar nicht. Was hat das Nichtvorhandensein eines Melderegisters mit der Disziplinlosigkeit von Leuten mit rumänischen Pass zu tun?
Manfred, 09.09 2014, 19:20
Ottmar!Kann sein,das Du mich nicht richtig verstanden hast.Beispiel:Rumäne besucht seinen Bruder,welcher in Spanien schwarz arbeitet...Findet auch Arbeit ohne Vertrag,meinst Du,der denkt so wie Du oder ich?Vergiß auch die Minderheiten nicht,welche von Land zu Land ziehen,die kennen,bei allem Respekt,das Wort Meldepflicht nicht.
P.S. Fremdschämen muß man sich nicht!Deine Frau hat ihre Konsequenzen gezogen und das ist auch gut so.Versucht sie,in ihrer alten Heimat die Leute aufzuklären?
Ottmar, 09.09 2014, 18:30
Manfred in Deutschland wird das ganz einfach über das Melderegister gelöst. Dort wo du gemeldet bist, zahlst du Steuern oder erhälst Leistungen nach deutschem Recht. Ûber das Melderegister kann ein Computerprogramm in 10 Sekunden herausfinden wer wo wann in Deutschland gemeldet ist. Dieses Programm kann in Deutschland jeder Hilfsschüler erstellen Können das denn die Rumänen nicht. Die haben doch intelligente Kommunisten in der Regierung. Wieder ein Beispiel. Als meine Frau in Deutschland ihren Wohnsitz gemeldet hat, hat das genau 10 Minuten gedauert. Wie ich das gleiche in Prozedere in Bukarest für meine Anmeldung gemacht habe, habe ich 2 Tage benötigt.
Ottmar, 09.09 2014, 18:19
Manfred, sie schämt sich nicht wegen ihrer Persönlichkeit. Sie schämt sich weil Leute wie Sraffa, Helmut und Konsorten auch noch Diebe wie Ponta verteidigen. Das wird in Deutschland wahrgenommen. In Rumänien ist ein Plagiator mit falschem Dr. Titel an der Regierungsspitze Da schämt sie sich halt wenn sie Deutschen rchenschaft geben muss. Meine Frau ist Diplom Mathematikerin und Diplom Informatikerin und sie kann das was ihre Titel ausweisen. Sie hat bei ihrer Diplomarbeit sicher nicht gestohlen wie das Pontas Schergen behaupten. Nur in Deutschland wird halt das realistische Bild von Rumänien gesehen denn hier wird alles rumänische mit Diebstahl, Dummheit, Korruptheit.. gleich gesetzt. Sie wird auch in 10 Jahren da bin ich mir sicher keine rumänische Staatsbürgerschaft mehr besitzen.
Manfred, 09.09 2014, 18:11
Hanns!Dank der Disziplinlosigkeit vieler Menschen,die einen rumänischen Paß haben,scheint es mir unmöglich,das da auch nur annähernd genaue Zahlen genannt werden können...
Manfred, 09.09 2014, 18:07
Ottmar!Wenn sich Deine Frau ihrer Herkunft schämt,ist ihr Selbstbewustsein nicht das Beste.Meine Frau lebt seit 17 Jahren hier,sie hat derartige Probleme nicht.Natürlich ist sie auch entsetzt über die moralischen,politischen,wirtschaftlichen Zustände in RO,ebenso über den Bildungsnotstand...schämen müssen sich die,die das zu verantworten haben,ebenso deren Unterstützer im In- und Ausland.Ich habe mich z.B. als Deutscher geschämt,als die Herren Gabriel und Faymann Wahlkampfhilfe für die PSD gemacht haben.
Ottmar, 09.09 2014, 15:46
Norbert mit dem Ausspruch nicht als Rumäne erkannt zu werden hast du zu 100% recht. Meine Frau lebt seit November 2013 in Deutschland. Wenn ich sage sie ist Rumänin schämt sie sich immer, da in Deutschland durch gute Informationspolitik, saubere Fernsehsender, perfekte Zeitungen die richtige Wahrheit über Rumänien verbreitet wird.
Leider kann sie persöhnlich nichts dafür als Rumänin geboren zu werden. Sie will aber niemals dorthin zurück gehen.Das Land macht sie krank.
Norbert, 09.09 2014, 14:51
Noch keine 5 Prozent der im Ausland lebenden Rumänen werden zur Wahl gehen. Die meisten sind froh gar nicht als Rumäne erkannt zu werden. Weil sie von dort ausgesehen wie die einheimioschen nur schlechtes über ihr Land hören und sehen..Kaum ein Rumäne den ich in Deutschland kennen gelernt habe,läßt ein gutes Haar an Rumänien.Sie sind froh das sie weg sind. Oder wollen in Ruhe gelassen werden um sich hier Geld zu verdienen. Damit wenn sie zurückgehen,sich was leisten können.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*