Regierung geht von 1,2 Prozent Wachstum aus

Neue makroökonomische Eckdaten bei Budgetumschichtung

Samstag, 25. August 2012

Symbolbild: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - Die Regierung hat auf ihrer Sitzung von Donnerstag mit einer Haushaltsumschichtung gleichzeitig Änderungen der angepeilten makroökonomischen Eckdaten für dieses Jahr gebilligt.
Wie Finanzminister Florin Georgescu ausführte, wurde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Rumäniens auf nominell 607 Milliarden Lei und damit höher als ursprünglich festgelegt, „vor allem wegen der Inflationsrate, des Wechselkurses und der Revidierung nach oben der Wirtschaftsleistung für die vorangegangenen Jahre 2010 und 2011“.

Auch die geschätzte Inflationsrate (Dezember 2012 gegenüber Dezember 2011) wurde leicht nach oben korrigiert und zwar von ursprünglich 3,0 auf 3,5 Prozent. Der prognostizierte Wechselkurs Euro-Leu im Jahresdurchschnitt 2012 wurde nach Worten des Finanzministers den Marktgegebenheiten angepasst, von 1 Euro = 4,21 lei auf 1 Euro = 4,45 Lei.
Auch der Fehlbetrag in der Leistungsbilanz wurde von 4,5 BIP-Prozent auf 4,0 BIP-Prozent nach unten korrigiert. Angepeilt wird nun ein Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von nur noch 1,2-BIP-Prozent statt ursprünglich 1,5 BIP-Prozent. Als Gründe für das voraussichtlich geringere Wachstum führte der Minister die Konjunkturflaute in den EU-Staaten, die anhaltende Dürre sowie in gewissem Maße „das angespannte politische Klima der letzten Monate“ an.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*