Regierung gründet Ausschuss für Euro-Beitritt

Maßnahmenplan muss bis zum 15. November stehen

Freitag, 23. März 2018

Bild: pixabay.com

Bukarest (ADZ) - Ein Ausschuss für den Beitritt Rumäniens zur Eurozone bis 2024 soll diese Woche per Eilverordnung gegründet werden. Dies teilte Premierministerin Viorica Dăncilă am Mittwoch mit. „Dass der Euro Zahlungsmittel wird, ist unser bedeutendstes Anliegen nach dem EU-Beitritt Rumäniens“, betonte sie zu Beginn der Regierungssitzung. Zwei Ko-Vorsitzende, der rumänische Premier sowie der Präsident der Rumänischen Akademie, und zwei Vizevorsitzende, der Gouverneur der Nationalbank und der Vizepremier für Wirtschaftsfragen, werden diesen Ausschuss leiten, so Dăncilă weiter. „Der Ausschuss wird den Beitrittsplan Rumäniens zur Eurozone sowie die Durchführung vorbereiten, damit Wirtschaft und Gesellschaft auf diesen wichtigen Schritt vorbereitet werden“, sagte die Premierministerin.

Dem Ausschuss für den Euro-Beitritt Rumäniens sollen Vertreter der Regierung und der Präsidentschaft, von Kommunalverwaltungen, Personen aus dem akademischen Umfeld sowie Vertreter von NGO, Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften angehören. Bis zum 15. November soll der Euro-Beitrittsplan erarbeitet werden, sodass ab dem 1. Januar 2019 die notwendigen Maßnahmen getroffen werden können.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*