Regierung plant Investitionen in Krankenhaus-Infrastruktur

Pilot-Projekt soll von der EBWE finanziert werden

Freitag, 26. August 2016

Bukarest (ADZ) - Die Regierung hat am Mittwoch ein Memorandum des Gesundheitsministeriums gebilligt, das erhebliche Investitionen in die mangelhafte Krankenhaus-Infrastruktur vorsieht. Wie Gesundheitsminister Vlad Voiculescu bekannt gab, wollen sein Ressort und das Finanzministerium mit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) bezüglich der Finanzierung des Pilot-Projekts verhandeln, das fürs Erste Großinvestitionen in zwei hauptstädtische Hospitäler vorsieht und in öffentlich-privater Partnerschaft durchgeführt werden soll.

Dabei handelt es sich um das Kinderkrankenhaus „Marie Curie“, das erweitert werden soll, sowie um die Notklinik für Herz-Kreislauferkrankungen „C. C. Iliescu“, das derzeit in einem einsturzgefährdeten Gebäude funktioniert und daher in einen Neubau umgesiedelt werden soll. Dem Gesundheitsminister zufolge sollen die Bauarbeiten in beiden Fällen gegen Ende des ersten Quartals 2017 starten, die Kosten dürften sich dabei jeweils auf bis zu 100 Millionen Euro belaufen. Voiculescu hob hervor, dass beide Hospitäler auch nach der Großinvestition staatliche Krankenhäuser bleiben – auf die Patienten kämen keinerlei zusätzliche Kosten zu. Nach dem verheerenden Erdbeben in Italien forderte Voiculescu zudem eine umgehende bautechnische Prüfung aller Krankenhäuser im Land auf ihre Erdbebensicherheit.



Kommentare zu diesem Artikel

Kritiker, 26.08 2016, 15:18
@giftschlange/Helmut - wenn Sie weiterhin die PSD unterstützen bzw. im Herbst auch wählen werden, dann wird es wirklich nur die Hoffnung bleiben, dass sich etwas ändert!
Peter, 26.08 2016, 13:25
Das es in Rumänien nur zwei Krankenhäuser gibt, das ist mir neu und die sind auch noch in der Hauptstadt, welch ein Wunder. Was ist mit denen in der Provinz, wurden die stillgelegt?
Die Worte Großinvestition und zwei Krankenhäuser ist ein Widerspruch in sich. Am Anfang des Artikels dachte ich es geht um alle Krankenhäuser in RO oder wenigstens um 50%. Die Endtäuschung war groß, als ich lesen musste das es nur zwei sind die es betrifft und dafür muss das Finanz- und Gesundheitsministerium sowie die EBWE bemüht werden. Einfach nur lächerlich. Seit wann braucht man ein Pilotprojekt um den Standard in moderner Kliniktechnik zu erreichen?
giftschlange, 26.08 2016, 10:50
Endlich wird dieses Problem erkannt.Hoffentlich, bleibt es nicht nur bei schönen Reden,sondern das in kürzester Zeit Taten gesetzt werden.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*