Regierung Ungureanu wurde abgesetzt

Für den Misstrauensantrag gab es 235 Stimmen

Freitag, 27. April 2012

Nach 78 Tagen Amtszeit wurde Premier Mihai Răzvan Ungureanu durch den Misstrauensantrag des USL abgesetzt.
Foto: Agerpres

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Bei der geheimen Abstimmung mit weißen und schwarzen Kugeln ist heute im Parlament der Misstrauensantrag des USL gegen die Regierung Mihai Răzvan Ungureanu durchgekommen. Für den Antrag gab es 235 Stimmen, 231 waren für die Absetzung der Regierung nötig. Die Parlamentarier der Regierungskoalition haben sich an der Abstimmung mehrheitlich nicht beteiligt. Es stand also bis in den letzten Augenblick sehr knapp. Nur neun Parlamentarier stimmten dagegen.

Beide Lager hatten so gut sie konnten vorgebaut. Der USL hatte 227 Anhänger im Saal. Die PDL-Fraktion hatte so vorgebaut, dass nur 20 Parlamentarier im Saal gehalten wurden, über die anderen wurde gesagt, dass sie in den Fraktionssälen sitzen mussten. Der UDMR hatte einige Parlamentarier im Saal, über die anderen sagte Hunor Kelemen, dass sie nicht in Nebensälen gehalten wurden sondern in den Wahlkreisen seien.

In der Debatte ging es zum Teil ironisch, zum Teil stürmisch zu, wobei von der USL natürlich die Ansprachen von Victor Ponta und Crin Antonescu hervorstachen. Man müsse das Leiden des Volkes um sechs Monate verkürzen, hatte Victor Ponta gesagt. Crin Antonescu forderte die Parlamentarier der nationalen Minderheiten auf, sich an der Abstimmung zu beteiligen, setzte allerdings auch drohende Untertöne ein.
Victor Ponta hatte noch vor der Bekanntgabe des Ergebnisses erklärt, dass er bereit sei, die Regierung zu bilden.

Kommentare zu diesem Artikel

Rudi, 29.04 2012, 11:05
Für wen das ein Sieg ist , und für wen das gut ist, das wird sich noch zeigen! Wie ich bereits in früheren Kommentaren schrieb,war ja auch die abgesetzte Regierung nicht das Gelbe ( Orange) vom Ei, daß da viele Angelegenheiten im Argen lagen, ind immer noch liegen, das wissen wir ja alle.Wer allerdings glaubt, das diese Schönversprecher das Land, und die Leute voran bringen, der ist an Naivität nicht zu schlagen! Ich stelle nochmals die Frage --
W A S ist geschehen, als diese Farben an der Regierung waren, wo sind die Autobahnen , wo ist Rumänien, warum ist es nicht weiter? So lange nicht fähigere Manager mit Erfahrung an die Spitze dieses schönen Landes gesetzt werden, wird hier nichts Funktionieren, denn die Mieswirtschaft fängt in Bucarest (ausgenommen die Stadt Bucarest) an, und zieht sich runter, bis in die kleinen Städte und Gemeinden (ausgenommen Sibiu)! Es wären ja einige gute Persönlichkeiten in den Politikerkreisen vorhanden, die müssten nur vom Volk an die Spitze des Landes gehoben werden, z.B. Sorin Oprescu( Präsident) , Klaus Johannis ( Primminister) Raed Arafat , Martin Botesch, Ovidiu Gant, Bela Marko, etc., dann würde es k o r r e k t vorwärts gehen , was mit den jetzt geplanten Marionetten sicher nicht der Fall sein wird !!
Helmut, 27.04 2012, 20:44
Ein Sieg der Paralmentarischen Demokratie über die Willkür der Parteiapparate der abgesetzten Regierungsparteien,aber auch ein großer Sieg für die Menschen des Landes.
Es ist zu hoffen,daß der Staatspräsident sich seiner Verantwortung bewußt sein wird und sehr rasch die Opposition mit der Regierungsverantwortung betraut.Die Opposition besitzt das Vertrauen der Mehrheit der Bevölkerung und könnte bis zu den Neuwahlen bereits wichtige Maßnahmen zur Gesundung des Landes setzen.Rumänien ist ein Land welches sich in absehbarer Zeit zu einem starken Partner innerhalb der EU entwicklen könnte.Es müssen dafür aber raschest die richtigen wirtschaftlichen und sozialen Maßnahmen getroffen werden.Den Rumänen/innen muß jetzt gezeigt werden das eine neue Phase in der Entwicklung des Landes beginnt.Durch eine ehrliche,saubere und menschliche Politik wird sich auch die Bevölkerung wieder dazu motivieren lassen das Land weiterzubringen zum Wohle aller.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*