Regierungspartei PSD: Machtkampf um die künftige Parteiführung voll entbrannt

Dragnea und Ghiţă kündigen Anspruch auf Führungsämter an

Freitag, 24. Oktober 2014

Bukarest (ADZ) - Noch ist der Wahlsieg ihres Präsidentschaftskandidaten keineswegs in trockenen Tüchern, doch tobt in der PSD bereits der Machtkampf um die Nachfolge von Parteichef Victor Ponta. So überraschte Vizepremier Liviu Dragnea am Mittwoch mit der Ankündigung, zusammen mit dem Abgeordneten Sebastian Ghiţă Kandidaturen für die beiden höchsten Parteiämter zu überlegen – er selbst für den Parteivorsitz, Ghiţă für das Amt des Exekutivchefs.

Er „versichere“ allen Mitgliedern, dass die Partei nicht „in die Hände irgendwelcher Strippenzieher“ fallen werde, so Dragneas unverblümte Anspielung auf die jüngst von der DNA aufgedeckte Absprache zwischen PSD-Schwergewicht Viorel Hrebenciuc und Senator Dan Şova. Der als enger Freund des Premiers geltende und daher hoch einflussreiche Ghiţă kündigte seinerseits im eigenen Nachrichtensender „Romania TV“ an, auf dem nach der Präsidentschaftswahl „umgehend abzuhaltenden Parteitag“ gemeinsam mit Dragnea antreten zu wollen.

Die Ankündigung der beiden überraschte vor allem, weil Ponta seinen Mannen noch tags davor „Ordnung und Disziplin“ verordnet und den heimlich aus der Reihe tanzenden [ova abgestraft hatte. Um interne Machtkämpfe zu verhindern, hatte die PSD-Führung noch im Sommer beschlossen, keine Nachfolge-Debatte vor der Präsidentschaftswahl zu erlauben.  Entsprechend rügte Abgeordnetenkammerchef Valeriu Zgonea, dem gleichfalls Ambitionen auf den PSD-Vorsitz nachgesagt werden, prompt, dass Dragnea und Ghiţă gegen einen bestehenden Parteibeschluss und damit auch „gegen Victor Ponta“ verstoßen hätten.

Ähnlich äußerten sich auch weitere einflussreiche PSD-Politiker, Forderungen nach Sanktionen gegen das Duo Dragnea-Ghiţă blieben allerdings aus. Selbst Parteiurgestein Ion Iliescu behauptete, „Herrn Ghiţă“ gar nicht zu kennen, und sagte, dass „einzig die Parteistrukturen“ über eine „neue Führung“ zu entscheiden hätten. Politbeobachtern zufolge, kommt der interne Machtkampf für Spitzenkandidat Ponta äußerst ungelegen, da es ihm unmöglich sein wird, sämtliche Kontrahenten zufriedenzustellen, im Wahlkampf jedoch zwangsläufig auf sie alle angewiesen ist.

Kommentare zu diesem Artikel

norbert, 24.10 2014, 19:18
Ich mache es.. die sollen mich wählen. .denn nur ich kenn den weg für die Rumänen ins gelobte Land. .die Wüste Gobi. .
Konrad, 24.10 2014, 17:07
@Gast27 & Manfred. Nach Auswertung des Schreibstils, des Satzbaus und einiger anderer Dinge duerfte es wohl richtig sein; H = Helmut. Es stoert mich ueberhaupt nicht, dass er sich zu den Roten hingezogen fuehlt. Das ist seine persoenliche Sache. Es stoert mich allerdings ungemein, dass er abweichende Meinung nicht gelten laesst. Er glaubt, seine Ansicht ueber die aktuelle Regierung, ueber den aktuellen Praesidenten und ueber die Eignung eines Nachfolgers die alleinseligmachende Ansicht zu haben - das zieht sich wie ein roter Faden durch seine Beitraege. Vor nicht allzulanger Zeit hat hier einmal jemand Rosa Luxemburg zitiert: "Freiheit ist auch die Freiheit des Andersdenkenden." und seine etwas exotische Ansicht damit gesellschaftsfaehig machen wollen. Er hat aber, wie dies gerade bei diesem Zitat haeufig geschieht, den Satz aus dem Zusammenhang gerissen. Rosa Luxemburg hat gemeint, dass es innerhalb des linken Spektrums durchaus verschiedene Meinungen geben koenne, aber eben nur innerhalb des linken Spektrums. Das Andersdenken, das von der roten Linie abweicht, war nicht gemeint. Und so handhabt es auch unser lieber Freund Helmut; Man darf hier ruhig kommentieren, Hauptsache, man bejubelt die Linke. Mache ich aber nicht, und bezahlt werde ich fuer meine hoffentlich gesunden Ansichten ueber die Meinungsvielfalt in einer Demokratie auch nicht.
Gast27, 24.10 2014, 16:11
Da gebe ich Ihnen vollkommen Recht lieber Herr H, die Rumänen werden definitiv Ihren Präsidenten wählen und auch ihren Präsidenten bekommen! Ich bin absolut davon überzeugt, dass die PSD Mittel und Wege finden wird, um Ihre Stellung im Lande auszubauen. Auch gehe ich davon aus, dass es bezüglich der „Doktorennachfolge“ eine freie Abstimmung geben wird. Und wie vor jeder Wahl wird man da natürlich Werbung in eigener Sache machen müssen. Es stellt sich lediglich die Frage welche Hintergedanken jeder einzelne dabei verfolgt. Einen kleinen Ausschnitt davon, durften wir ja diese Woche bereit über die Medien erfahren.

Und sehr wohl, steht es mir frei eine eigene Meinung zu haben und diese auch kund zu tun (das werden Sie mir doch nicht absprechen wollen). Vielleicht sollten sie es einmal von der anderen Seite betrachten, ist doch schön wenn sich Europa für Rumänien interessiert und das „Beste“ für die Bevölkerung wünscht! Auch wenn nicht alle immer übereinstimmen, was letztlich das „Beste“ sein würde. Wenn Ihnen meine Gedanken nicht gefallen, dann schlage ich vor, dass Sie künftig meine Beiträge einfach ignorieren. In diesem Sinne, viele Grüße und ein schönes Wochenende.
Manfred, 24.10 2014, 16:07
@H wie Helmut-Können Sie sich vorstellen,das es uns allen klar ist,wer den Präsidenten wählt?Wollen Sie schon mal mit Blick auf die Zukunft die Meinungsfreiheit einschränken?Wenn Leuten wie Ihnen die Meinung anderer nicht passt,müssen diese von der Opposition bezahlt sein?Kranke Phantasie!
H, 24.10 2014, 15:05
Bitte, was sollen schon wieder diese tollen Beiträge.Jetzt drehen hier einige Diskussionteilnehmer entgültig durch.Die Mitglieder der PSD werden im Falle der Wahl Pontas zum Präsidenten, in einer freien,geheimen Parteitagswahl selber entscheiden wer künftig die Partei führen sollte.Dazu benötigen sie sicher nicht die Ratschläge diverser bezahlter Schreiberlinge aus dem Ausland bzw.manches/r Journalisten/in.Das sich bereits jetzt einzele Personen für eine Führungsposition innerhalb der Partei anmelden ist eigentlich nicht besonderes.Auch das ist kein rumänische Phänomen.Manche sonderbaren Schreiberlinge erregen sich über Dinge welche die absolute Mehrheit des rumänischen Volkes überhaupt nicht interessiert.Bei den kommenden Wahlen wird der Präsident, durch das Volk, gewählt und nicht der Parteivorsitzende der PSD.Weder Manfred,Ottmar,Hans,Norbi,Gast27 und andere aus Deutschland/Österreich werden entscheiden wer Präsident wird ,sondern nur die rumänischen WählerInnen.
Hanns, 24.10 2014, 12:26
Das ist ein Sauhaufen - etwas anderes fällt mir dazu nicht ein!
Gast27, 24.10 2014, 11:20
Ein Schelm würde jetzt denken, der Kampf um’s Futter hat begonnen. Und noch passender würde sein: „Die Schw.... streiten sich bereits um den besten Platz am Futtertrog.“ Hoffen wir nur, dass sich bis zur „Fütterung“ keiner verletzt (soll ja manchmal vorkommen)!

Habe ich hier etwas übersehen? Es wurde doch noch gar nicht zu den Urnen gerufen. Scheinen sich sehr sicher zu sein, diese Herren. Wie würde ein „reaktivierter Schreiberling“ jetzt enden? => Es gilt natürlich die Unschuldsvermutung ;)
Manfred, 24.10 2014, 11:08
Wenn ich Befürworter dieser Partei wäre,müßte ich sagen"So blöd kann man gar nicht sein!"Wenn sich eine Fußballmannschaft so verhalten würde,verliert sie ein Spiel trotz 4:0 Halbzeitführung,obwohl sie auch noch den Schiedsrichter bestochen hat.
Da ich aber nicht mit denen sympathisiere,bedanke ich mich für die Wahlkampfhilfe für die Kobkurenz.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*