Regierungsverordnung für Angleichung der Gehälter

Höhere Löhne für 650.000 Staatsangestellte

Freitag, 10. Juni 2016

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die Eilverordnung der Regierung, die hauptsächlich eine Angleichung der Gehälter der Angestellten in der öffentlichen und zentralen Verwaltung anstrebt, wurde Mittwoch gebilligt. Die Verordnung begünstigt das Gesundheitssystem, das hat vehemente Proteste der Gewerkschaften aus dem Bildungswesen hervorgerufen. Andere Gewerkschaften wieder sagen, es wäre schade, das Geld nicht anzunehmen, wenn es schon vorhanden ist. Arbeitsminister Dragoş Pîslaru hat zugegeben, dass die gegenwärtige Verordnung nicht alle Probleme im Bereich der Staatsbediensteten löst, aber zumindest Korrekturen könnten vorgenommen werden. Ungleichheiten würden dadurch beseitigt, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben. Die Verordnung komme 650.000 Angestellten aus der öffentlichen Verwaltung zugute.

Die Verordnung sei stark auf das Gesundheitssystem ausgerichtet, sagte der Minister, weil man den ständigen Krisen in diesem Bereich entgegenwirken wolle, auch der Abwanderung der Ärzte ins Ausland. Die Gehaltserhöhungen treten ab 1. August in Kraft. Junge Ärzte erhalten bei ihrer Anstellung um 10 Prozent mehr Gehalt als jetzt und die Unterschiede in der Entlohnung in den ähnlichen Einheiten werden abgeschafft. Im Bildungswesen ist es möglich, dass Junglehrer bei ihrer Anstellung jetzt um fünf Prozent mehr erhalten und weitere fünf Prozent nächstes Jahr.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*