Reiche Erdölvorkommen im Banat entdeckt

Gazprom will auf dem rumänischen Markt bis 2015 expandieren

Mittwoch, 21. August 2013

Reicher Boden: In der nähe der Kleinstadt Hatzfeld entdeckte das serbische Unternehmen NIS Erdgas und -öl. Foto: Zoltán Pázmány

Hatzfeld -  Das russische Erdgasförderunternehmen Gazprom Neft hat in der Nähe der Stadt Hatzfeld/Jimbolia Erdöl – und –gas entdeckt. Das serbische Tochterunternehmen NIS, das im Auftrag des russischen Staatsunternehmens Bohrungen im Gebiet um Hatzfeld durchführt, ist auf mehrere reiche Quellen gestoßen. 25 Barrel Öl am Tag sowie 22.248 Kubikmeter Erdgas/Tag konnten bisher maximal bei Tests gefördert werden. Bis im September soll das Fördervolumen wachsen.NISwill mit dem Verkauf der Rohstoffe im Zeitraum 2014-2015 starten.

Indessen plant Gazprom weitere Tankstellen im Westen des Landes zu eröffnen. Jüngst wurde in Temeswar/Timişoara auf der Aradului Straße in der Nähe des Hypermarkts Real eine Gazprom-Tanke eingeweiht. Laut dem stellvertretenden Generaldirektor der Gazprom Neft in Rumänien, Kirill Kravchenko, sollen bis Ende 2013 50 Tankstellen im Land errichtet werden. Bis 2015 sollen es mehr als doppelt so viele sein. Die Investition beläuft sich auf 150 Millionen Euro. Gegenwärtig hat Gazprom Neft in Rumänien nur 12 Tankstellen. Auch die zwei größten Konkurrenten des russischen Unternehmens, Mol und Lukoil, wollen in den nächsten Jahren in Rumänien expandieren.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*