Rekordreise abgebrochen

Behinderter Sportler in Athen ausgeraubt

Freitag, 08. August 2014

Lugosch - Der Rollstuhlsportler Vasile Stoica muss seine 12.000 Kilometer lange Reisestrecke zur griechischen Insel Gavdos abbrechen. Am Wochenende wurden dem Lugoscher in Athen die Wertsachen gestohlen. Um Geld zu sparen, hatte Stoica in einem Park geschlafen.
Dies wäre nicht passiert, hätten ihm Sponsoren die versprochenen Finanzen rechtzeitig überwiesen, schreibt der Sportler auf seiner Facebook-Seite. Stoica wollte von Rumänien aus über Serbien, Mazedonien und Griechenland auf die Insel Gavdos. Von dort sollte er seine Heimreise antreten, und zwar über Italien, Frankreich, Spanien, Portugal, Großbritannien, die Niederlande, Deutschland, Polen, die Slowakei, Ungarn und schließlich Rumänien. Er wollte mit der Reise den südlichsten Punkt Europas erreichen. Im vergangenen Jahr hatte Stoica eine Reise zu dem nördlichsten Punkt Europas – dem Nordkap in Norwegen – unternommen. Der Ehrenbürger der Stadt Lugosch hat bereits sieben Mal mehrmonatige Reisen bestritten.
Insgesamt 70.000 Kilometer hat Stoica schon erfolgreich hinter sich. 2008 reiste er bis nach Wolgograd, Russland. Im November möchte Stoica den amerikanischen Kontinent entdecken. Von Los Angeles aus will er nach Santiago.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*