Rektor der TU Graz in Temeswar

Bestehende Zusammenarbeit mit der Politehnica ausgebaut

Samstag, 05. Mai 2018

Kurzer Besuch in der Temeswarer ADZ-Redaktion: Der Rektor der TU Graz, Harald Kainz (l.), und Radu Băncilă von der Abteilung für Bauingenieurwesen in deutscher Sprache
Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar - Der Rektor der Technischen Universität Graz, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Harald Kainz, war Anfang Mai auf Temeswar-Besuch. Der Rektor führte mehrere Gespräche mit Vertretern der TU Politehnica, darunter mit dem Rektor Viorel [erban und mit Radu Băncilă, dem Gründer und langjährigen Leiter der Abteilung für Bauingenieurwesen in deutscher Sprache.

Seit Anfang der 90er Jahre gibt es einen Zusammenarbeitsvertrag zwischen der TU Graz und der TU Politehnica. Den Kontakt hatte der Professor für Betonbau aus Graz, Adalbert Koberg, aufgebaut. „Die Frau von Prof. Koberg war damals Stadträtin in Graz und sie hat die Beziehungen zu Temeswar aufgenommen. Ich wurde damals als Gastprofessor nach Graz eingeladen – ich war dann 1995 ein Semester dort und konnte somit mehrere Beziehungen knüpfen“, erinnert sich Prof. Băncilă. „Maßgeblich war natürlich auch, dass es in Temeswar eine Ausbildung in deutscher Sprache gibt“, erklärt Rektor Harald Kainz. Mehrere Professoren aus Graz unterrichteten im Laufe der Jahre an der Temeswarer Technischen Uni. „Die Zusammenarbeit war auf zwei Bereiche ausgerichtet: Geotechnik und Hydrotechnik“, so Radu Băncilă. Seit 2001 hielt auch Prof. Kainz, der Präsident der Allianz der Technischen Universitäten aus Österreich, Vorlesungen in Temeswar. 2007 wurde dem österreichischen Universitätsprofessor die Ehrendoktorwürde der TU Politehnica verliehen.

„Wir starten gerade einen Versuch, unsere Zusammenarbeit auf mehrere Fakultäten auszuweiten und zu verstärken, weil wir überzeugt sind, dass das Banat und der Raum Temeswar in den nächsten 10-20 Jahren in Europa eine ganz wichtige Rolle spielen werden“, sagt Harald Kainz. „Der wichtigste Punkt ist, Menschen zusammenzubringen. Wenn sich Menschen kennen und schätzen, dann arbeiten sie auch gern an Projekten zusammen. Die größte Herausforderung ist nicht nur, dass wir auf universitärer Ebene Verträge abschließen, sondern vor allem, dass wir es schaffen, die Kollegen aus Temeswar nach Graz zu bringen und umgekehrt“, sagt der Rektor der TU Graz. Auch Studierende der TU Politehnica waren im Laufe der Zeit an der TU Graz. Bei seinem Besuch im Banat besichtigte Rektor Harald Kainz die Labors der Politehnica und beteiligte sich am Freitag an dem Treffen der Rektoren der technischen Universitäten, die der Romanian Alliance of Technical Universities angehören. Rektor Viorel Șerban hat zurzeit den Vorsitz dieses Verbands technischer Unis inne.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*