Reparaturarbeiten als Neubau-Alternative

Donnerstag, 04. Mai 2017

Gleich nach dem Flughafen-Projekt (dessen Umsetzung immer wieder und immer länger auf sich warten lässt) ist der Bau eines neuen regionalen Krankenhauses das zweitwichtigste Anliegen der Kronstädter. Alle Parteien und alle Stadt- oder Kreisratsmitglieder sind sich einig, dass die Gesundheitsversorgung eine Priorität für Kronstadt darstellt. Das gegenwärtige Kreiskrankenhaus ist ein Bau aus den 1970er Jahren das eine Sanierung notwendig hat und das nicht mehr den qualitativen und quantitativen Anforderungen entspricht. Nicht zu vergessen: auch für die Nachbarkreise, insbesondere für Covasna, ist das Kronstädter Kreiskrankenhaus für besondere Notfälle eine Anlaufstelle.

Wenn die von der PSD-Regierung versprochene Gehaltserhöhung Ärzte und ärztliches Hilfspersonal optimistischer für die Zukunft stimmt, so ist es dennoch notwendig, beim Kreiskrankenhaus die Räumlichkeiten umzugestalten. Dafür muss der B-Flügel geräumt und die Notaufnahme umgesiedelt werden. Zuerst musste noch ein weiteres Hindernis überwunden werden: Eine illegal trotz Weigerung der Hospitalleitung im Hof des Kreiskrankenhaus errichtete Apotheke (für deren Baugenehmigung nun u.a. auch der Ex-Kreisratsvorsitzende Aristotel Căncescu und der Kronstädter Bürgermeister George Scripcau des Amtsmissbrauches beschuldigt wurden) musste abgerissen werden. Der Kreisrat, der das Krankenhaus finanziell trägt, hat sich entschlossen, diese Umbauarbeiten mit insgesamt 23,1 Millionen Lei zu fördern. Denn der erwartete Hospital-Neubau kommt wohl nicht zustande, weil die Regierung  Standorte für regionale Krankenhäuser in anderen Landkreisen bevorzugt. Selbst der Antrag auf Finanzierung über die „Landesgesellschaft für Investitionen“ („Compania Naţională de Investiţii“) ist für dieses Großprojekt unsicher.

22 Monate sollen diese Bauarbeiten dauern – eine schwere Zeit für Patienten und Ärzte, denn eine Baustelle in der unmittelbaren Nähe des Krankenhausflügels A bedeutet viel Lärm, Staub und Stress. Hinzu kommt, dass manche Krankenhaus-Abteilungen an anderen Stellen in der Stadt untergebracht sind, z.B. in den Spitälern Tractorul, Mărzescu, Astra. Oft müssen in dringenden Fällen oder für zusätzliche Fachuntersuchungen Patienten vom Kreiskrankenhaus transferiert werden und das geschieht nach stundenlangem Warten auf die unzureichenden Rettungswagen.
Die um den Arzt Dan Grigorescu gegründete Initiativgruppe für ein neues Kronstädter Hospital will nicht aufgeben. Grigorescu erinnert an das Prinzip „Primum non nocere“ - also „Erstens (dem Patienten) nicht schaden“.
Die Umbauarbeiten am Kreiskrankenhaus sind notwendig, wenn auch mit vielen Unannehmlichkeiten verbunden. Sie sind aber nur eine billigere und unvollständige Alternative zum neuen Krankenhaus-Projekt. So, als ob den Kronstädtern Zubringerbusse zu den Flügen ab Bukarest, Hermannstadt, Neumarkt zur Verfügung gestellt werden als Ersatz für einen Flughafen, den es für Kronstadt nur auf dem Papier geben kann.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*