Reschitza konzessioniert Weideland

Freitag, 01. Juni 2012

Reschitza – 210 Hektar Weideland zwischen den Reschitzaer Vororten Câlnic und Doman wird südlich der Stadt an den einzigen Viehzüchterverband des Verwaltungskreises Karasch-Severin durch die Stadt Reschitza für zehn Jahre konzessioniert. Dafür verlangen die Ratsherren eine Konzessionsgebühr von 900 Lei/ha/Jahr. Außerdem zahlt die EU-Zahlstelle APIA der Stadt in dieser Zeitspanne 207 Euro/ha/Jahr, was sich letztendlich als ein gutes Geschäft für die Stadt erweist, denn es ist die drittgrößte Einnahmequelle der Stadt nach den Gebühren, die von den beiden Großwerken TMK und UCMR zu entrichten sind (allerdings zahlt seit geraumer Zeit nur das Stahlwerk TMK regelmäßig). (wk)

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*