Restitutionsmafia: Prinz Paul und Komplizen unter Anklage

Rumänischer Staat um 145 Mio. Euro geschädigt

Freitag, 20. Mai 2016

Bukarest (ADZ) - Die Antikorruptionsbehörde DNA hat ihre Ermittlungen betreffend die unrechtmäßige Rückerstattung von angeblichem Krongut abgeschlossen und am Mittwoch Anklage gegen Prinz Paul von Rumänien, sodann den Multimillionär und früheren Kabinettschef von Ex-Premier Năstase, Remus Truică, den Berater von Ex-Premier Tăriceanu, Marius Marcovici, den Inhaber der Tageszeitung „Evenimentul Zilei“, Dan Andronic, sowie weitere knapp 20 Verdächtige erhoben – darunter auch der reichste Mann Israels, Benny Steinmetz, und die israelischen Unternehmer Tal Silberstein und Moshe Agavi. Ihnen allen legt die DNA Gründung oder Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung, Einflussnahme oder Einflusskauf bzw. Bestechungsgabe zwecks Kauf und Verkauf strittiger Eigentumsrechte zur Last. Prinz Paul, Truică und Marcovici haben sich zudem auch wegen anhaltender Geldwäsche zu verantworten. Den dem Staat durch die illegale Beanspruchung und Rückerstattung von vermeintlichem Krongut – u. a. wertvolle Ländereien bei Băneasa und Snagov – entstandenen Schaden schätzt die DNA auf mehr als 145 Millionen Euro, weshalb sie Vermögensteile der Angeklagten sicherstellen ließ. Laut Rechnungshof hatten die von Prinz Paul beanspruchten Ländereien jedoch nie der rumänischen Krone gehört, sondern waren ihr bloß vom Parlament zur freien Verfügung gestellt worden.

Kommentare zu diesem Artikel

Roberto, 15.08 2016, 02:10
Christoph und Manfred, lest mal die Verlautbarung des Deutschen Konsulats in Temeswar vom 11. - 17. Feb. 2012, das klärt Eure Fragen. Prinz Paul von Hohenzollern-Sigmaringen trägt diesen Namen zu Recht und ist Prinz von Rumänien, da er sozusagen der 1. Ehe König Carols mit Zizi Lambrino "enstammt", was vom höchsten rumänischen Gerichtshof in letzter Instanz und unanfechtbar festgestellt wurde. - An anderer Stelle in der Verlautbarungen des Konsulats findet Ihr, daß das Vermögen des ehem. Königshauses zu je 37,5 % an König Michael und an Prinz Paul geht. Das wird auch oft in den deutschen Pressemeldungen unterschlagen.
Christoph, 22.05 2016, 09:57
Manfred, du hast natürlich recht mit deinem Einwurf. Deshalb muss ich meine flapsig vorgetragene Kritik am Artikel nochmal präzisieren: Der Paule ist nämlich nicht etwa der "Prinz von Rumänien", sondern er hat nur einen merkwürdigen Familiennamen, der so ähnlich klingt. Im Artikel wird "Prinz" aber als Anrede verwendet ("Prinz Paul"). Das steht einer Zeitung nicht gut zu Gesicht, der ich eine gewisse Seriosität unterstelle.
Manfred, 20.05 2016, 23:12
Christoph!Prinz kann genau wie Freiherr,Fürst etc ein Namensbestandteil sein,genau wie im Westen.Außerdem gibt es noch einige Monarchien in der Welt...und dadurch auch Könige und Prinzen...
Christoph, 20.05 2016, 17:55
Es klingt albern, jemanden als "Prinz Paul" zu bezeichnen. Prinzen und Prinzessinnen gibts heute nur noch im Märchen. Hat der keinen richtigen Namen?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*