Revolutionäre drohen mit 17.000 Prozessen

Mittwoch, 20. März 2013

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Montag haben die sogenannten Revolutionäre vor dem Regierungsgebäude auf der Piaţa Victoriei protestiert. Die Organisatoren hatten eine Bewilligung für 150 Protestteilnehmer eingeholt, es sind jedoch 600 erschienen. Eine Abordnung wurde von Staatssekretär Adrian Rizoiu empfangen, was diese aber nicht zufriedenstellte. Sie drohten gegen Premier Victor Ponta 17.000 Prozesse anzustrengen, außerdem würden 270 Personen in Hungerstreik treten. Es geht noch immer um das Gesetz 34/2004, auch „Gesetz der Dankbarkeit“ genannt, dessen Anwendung Ex-Premier Emil Boc unterbrochen hatte. 110 Millionen Euro für die Revolutionäre seien zuviel, hatte dieser gemeint. Man müsse die Sache differenziert behandeln.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 20.03 2013, 23:20
Norbert!Einfach das Maul halten!Das Sie der Mainzer Ortsgruppendümmste sind,weiß mittlerweile jeder-Sie verschwenden nur Energie!
sraffa, 20.03 2013, 21:56
@Norbert : Du Forenprediger, übst Du schon wieder an Deiner nächsten Büttenrede ? Leider ist zur Zeit alles lau bei Dir, Du wiederholst Dich in einer Endlosschleife und langweilst !
Herbert, 20.03 2013, 21:34
@Norbert - nach Ihren unqualifizierten Schwachsinn hat niemand gefragt !!!
Sie haben KEINE Ahnung von irgend etwas. Sie erzählen uns seit einiger Zeit immer den selben Nonsens. Das interessiert eigentlich niemanden und langweilt nur.
Walter, 20.03 2013, 21:32
Mensch Norbert ... halt endlich die Klappe! Wenn Du Rumänien so mies findest, wäre es höchst an der Zeit, keine "Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien" mehr zu lesen.

An die ADZ ... es wäre wirklich Zeit, das Forum etwas zu begleiten ... müssen Beleidigungen in diesem Umfang wirklich zugelassen werden?
Norbert, 20.03 2013, 18:55
Ich HERR HERBERT BIN EIN REVOLUTIONÄR IN DIESEM fORUM.iCH BIN DER GEGENÜBER EUCH DER DER WAHRHEIT AM NÄCHSTEN IST. der wahrheit und nur der wahrheit verpflichtet.das sind die wahren rvolutionäre,und nicht romanieisierte deutsche die gar keine sind. die gar nicht wissen sind sie rumänen sind sie siebenbürger sachsen sind sie deutsche ..Revolutionäree beziehen klar stellung ,geben sich zu erkennen. kämpfen angesicht zu angesicht. Die romaniesierte viererbande muß solche fragen stellen, weil sie identitäts problem hat. deswegen kommen solche kinderfragen wie,.was ist ein revolutionär.Schlafen sie hier weiter.Ich sage sie sind keine deutschen sie sind romaniesierte deutsche die gerne deutsche wären. sie sind heimaatlos ,ständig suchen sie anerkennung. ja die bekommen sie auch von ihren Leidgenossen den anderen romaniesierten deutschen. Sie schreiben gar nichts über siebenbürgen ,über die siebenbürger oder anderen deutschen wie den sachsen.u.s. sie haben mit uns deutschen nichts gemeinsam außer das sie hier wegen dem GELD IN DEUTSCHLAND LEBEN. Da sind sie gern deutsche . Da Strunzen sie wenn sie mal den rumänen ein bier ausgeben können.. Sie sind zu schwach für politischhe statements. Da sind mir die rumänen lieber , die in ihrer ZEITUNG IN RUMÄNSCH ARGUMENTIEREN. das ist eine deutsche ZEITUNG .UND KEINE FÜR ROMANIESIERTE DEUTSCHE.
sraffa, 20.03 2013, 14:25
Deine Frage besteht völlig zu Recht; meine Frau war damals auch Teilnehmer von Protestdemonstrationen in Bukarest und hat auf einem Marktplatz unter einem Tisch Schutz vor dem Kugelhagel gesucht; deswegen ist sie aber keine Revolutionärin oder bezieht eine Pension. Ich befürchte bei diesen Pensionisten handelt es sich um ein Geschäftsmodell genauso wie bei den toten Griechischen Rentnern und angebliche Blinden.
Herbert, 20.03 2013, 12:21
Kann mir jemand erklären wer ein Revolutionär ist? Was haben diese Leute so speziell gemacht, dass sie nun von der Allgemeinheit unterstützt werden müssen? Andererseits aber die meisten Pensionisten so kleine Pensionen bekommen, dass sie damit kaum überleben können.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*