Rock am Großen Ring

ArtMania-Festival brachte mehr als 12.000 Rockfans nach Hermannstadt

Samstag, 25. August 2012

Das ArtMania-Festival in Hermannstadt registrierte eine Rekordbesucherzahl. Foto: ArtMania

Hermannstadt - Für die Anwohner am Großen Ring in Hermannstadt/Sibiu wird das Wochenende um den 11. August anstrengend gewesen sein. Bis Mitternacht dröhnten Schlagzeugsolos, Gitarrenriffe und heiserer Metal-Gesang über den riesigen Platz mitten in der Altstadt. Doch des einen Leid ist den anderen Freud´. Über 12.000 Besucher kamen zur siebten Auflage des ArtMania-Festivals und feierten drei Tage lang Rockgrößen wie My Dying Bride, Die Toten Hosen oder Trail of Tears. 

Ein Wochenende lang dominierten die Rockfans das Bild in der Hermannstädter Innenstadt. Nicht nur auf dem Festivalgelände vor dem Rathaus, sondern auch im Rest der Innenstadt fielen die meist jungen Leute in schwarzen Outfits auf. Gegen Abend zog es sie zur Bühne am Großen Ring. Hier mischten sie sich mit älteren Rockfans, Besucher aus Rumänien standen zusammen mit den zahlreich angereisten Touristen aus dem Ausland, beispielsweise aus Deutschland, Spanien, Italien und Bulgarien. 

Auf dem Programm standen vor allem Gothic und Heavy Metal. Einige der Bands spielten zum wiederholten Mal in Rumänien. Headliner des zweiten Abends war die britische Doom Metal-Band „My Dying Bride“, die bereits zum dritten Mal bei ArtMania auftraten. Für andere Bands wie die norwegische Truppe „Trail of Tears“ oder die deutsche Punk-Band „Die Toten Hosen“ war es eine Premiere auf rumänischem Boden.

Besonders „Die Toten Hosen“ zogen viele Fans aus Deutschland. Aber auch unter den rumänischen Fans waren die Musiker aus Düsseldorf offensichtlich keine Unbekannten. Gefühlte 50 Prozent der rund 4000 Fans sangen die überwiegend deutschen Texte mit. Noch lauter wurde es, als die Band Klassiker wie „Should I stay or should I go“ von den Punk-Veteranen „The Clash“ und andere Coversongs spielten. In jedem Fall sorgte der Auftritt der Deutschen für einen musikalischen Farbtupfer, der auch die hartgesottenen Metal-Fans mitriss.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*