Rohmilchimporte um rund 57 Prozent gestiegen

Dienstag, 17. September 2013

Bukarest (ADZ) - In den ersten sieben Monaten 2013 ist die von der verarbeitenden Industrie eingesammelte Milchmenge um 4,1 Prozent auf 523.304 Tonnen im Vergleich zu derselben Periode 2012 gesunken, teilte das Nationale Institut für Statistik (INS) in Bukarest vergangene Woche mit. Die Importe von Rohmilch sind in dieser Periode um 56,7 Prozent auf 53.087 Tonnen gestiegen. Bei Konsummilch stieg das Produktionsvolumen um 1,8 Prozent auf  125.412 Tonnen. Bei Rahm wuchs die Produktion in den ersten sieben Monaten um 12,8 Prozent auf 29.555 Tonnen. Mit 99.057 Tonnen legte die Produktion bei gegorenen Milchprodukten (Joghurt, Sana, etc.) um 10,4 Prozent zu. Bei Butter waren es im Vergleich zu derselben Zeitspanne des Vorjahres plus 4,5 Prozent auf 5492 Tonnen. Mit 5,4 Prozent auf 42.400 Tonnen lag auch der Käse im Vorjahresvergleich im Plus. In Rumänien wird Käse hauptsächlich aus Kuhmilch hergestellt (89,6 Prozent). Gegenüber Juni wuchs die von den Molkereien und Käsereien im Juli eingesammelte Milchmenge um 0,7 Prozent, hieß es weiter. Niedriger gegenüber dem Vormonat fiel die Produktion bei Konsummilch (minus 4,2 Prozent) und bei Butter (minus 3,8 Prozent) aus. Bei Käse gab es im Juli mit plus 9,3 Prozent den höchsten Produktionszuwachs, bei gegorenen Milchprodukten waren es plus 3,9 Prozent und bei Rahm plus 0,7 Prozent.

Kommentare zu diesem Artikel

Ottmar, 22.09 2013, 18:10
Norbert um 20:33 schon so betrunken?
Norbert, 21.09 2013, 21:33
Was wollen den Rumänen überhaupt mit Milsch. Ich habe dort noch keinen Milsch trinken gesehen.Brennen die jetzt seit neuesten Milchschnaps.Unerklärlich.In Deutschland sind die Preise für Lebensmittel noch nie so billig gewesen ,gegenüber den letzten 50 Jahren,wie in der heitigen Zeit.Warum wohl weil dort ein funktionierender Markt herrscht.Die Deutschen haben 20 Prozent mehr Agrarfläsche zum bewirtschaften außerhalb Deutaschlands als in Deutschland. Und dies weiterhin rasant steigen. In Rumänien bis Russland Afruka Südamerika,u.u.u.Das können sie alles mal Googeln um sich auch mal weiterzubilden woher das kommt.Das ein Land wie Rumänien mit so viel freier Fläsche auch in der Landwirtschaft nichts zu bestellen hat.
Sraffa, 19.09 2013, 13:40
@Ottmar : Ich wollte die Deutsche Agrarwirtschaft nicht zum Bösewicht erklären - aber ein Effizienzbulle ist sie schon. Ich weiß auch durchaus die sozialen Folgen einer quantitativ guten Versorgung als Resultat der langfristigen Agrarsteuerung zu schätzen : Immerhin war in D jahrzehntelang der Anteil von Lebensmitteln an den Gesamtausgaben pro Haushalt günstig - das hatte positive soziale Konsequenzen.

In Rumänien dagegen verarmen die ineffiziente Agrarwirtschaft ohne Koop's und Genossenschaftsstrukturen sowie die miserablen Transportbedingungen den Rest der Bevölkerung. Ohne Milchimporte aus der EU wären die lokalen Preise noch sehr viel höher.

Daß Rumänien allein den Deutschen Milchpreis nicht auf EUR 0,65 heben kann ist klar. Aber offensichtlich geht es jetzt bis tief nach China.
Hier in D sehe ich in Geschäften daß Chinesen Milchpulver u.a. in grösseren Mengen kaufen um es ins Reich der Mitte zu senden.
Ottmar, 19.09 2013, 12:52
@Sraffa, ein Land von der Grösse Rumäniens sollte eigentlich mehr Milch produzieren als das viel kleinere Bayern. da liegt das Problem. Und nicht die deutsche treibende Agrar-Industrie. Du musst dich ein bisschen von den bösen Deutschen verabschieden. in Bayern gibt es Milchkontingente, die festgelegt sind und wenn mehr produziert wird kriegt der deutsche geringere Preise bis jetzt. Das hat sich aber insofern geändert weil 1,3 Milliarden Chinesen nicht an die saubere Produktion ihrer Landsleute glauben. Vorwiegend aus Bayern wollen die Chinesen Milchpulver haben damit sie ihren Kindern kein Melamin zu trinken geben müssen. Teuer wird die Milch nicht durch rumänische Exporte. Ausserdem sind diese Exporte nicht ein Einmalrichtung. Milchprodukte werden zum Beispiel von der Firma Hochland in Rumänien produziert und anschliessend nach DE, Österreich, Ungarn, Italien ….exportiert.
Hier hat Rumänien erst mal den Status eines Produktveredlers.
Sraffa, 18.09 2013, 14:54
Die Deutsche Milchwirtschaft treibt die Rumänischen Produzenten vor sich her und ertränkt sie in Milch. Weil u.a. nach Rumänien exportiert wird müssen Deutsche Verbraucher auch mehr für die Milch zahlen.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*