Roma nach Rumänien abgeschoben

Frankreich zahlt für die Ausreise 300 Euro pro Person

Freitag, 13. Januar 2012

Temeswar - 164 Roma sind diese Woche in Temeswar angekommen. Der französische Staat schob sie ab, da sich die meisten ihren Unterhalt mit Betteln und Stehlen in Paris verdient hatten, wie sie selbst zugaben. Als Anreiz für die freiwillige Ausreise zahlte Frankreich 300 Euro pro Person und je 100 Euro für jedes Kind. Zur Gruppe, die am Traian-Vuia-Flughafen eintraf, gehörten Roma aus den Verwaltungskreisen Temesch, Hunedoara, Hermannstadt, Sălaj und Bukarest. Einige hatten sogar Kleinkinder, die in Paris auf die Welt gekommen waren. Mit drei Bussen wurden sie zum Nordbahnhof befördert, um von dort in ihre Heimatortschaften zu reisen. Die meisten gaben ganz offen zu, dass sie in kürzester Zeit wieder nach Frankreich zurückkehren würden. Der französische Staat veranstaltete im August 2010 die erste Roma-Abschiebungsaktion. Menschenrechtsgruppen und oppositionelle Politiker sind gegen das harte Vorgehen, denn die meisten betroffenen Sinti und Roma stammen aus Bulgarien und Rumänien und sind somit Bürger der Europäischen Union.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*