Rosa Herzchen für die besten Masken

Zahlreiche Gäste folgten der Einladung zum Burzenländer Fasching

Dienstag, 21. Februar 2012

Beim Maskenumzug gab es viel Beifall und rosa Herzchen für die besten Kostüme.

Die Zeidner Kindervolkstanzgruppe unter Leitung von Nicolae Râşnoveanu erhielt reichen Beifall für ihren Auftritt.
Fotos: Ralf Sudrigian

Petersberg - Im Gemeindesaal von Petersberg/Sânpetru war am Sonntagmittag alles für den Fasching vorbereitet: Der geräumige Saal war festlich geschmückt, die Tische gedeckt, der als Getränkedepot umfunktionierte Nebenraum war mit Saft, Erfrischungsgetränken, Bier, Wein und Mineralwasser ausgestattet, die Bühne stand für die Blaskapelle bereit, die „Spendenbox“ wartete auf die ersten Scheine. Eintritt musste keiner der gut über 200 Teilnehmer zahlen, aber für eine Spende waren die Petersberger Gastgeber dankbar, denn dafür gab es, außer Krapfen und Kaffee, um halb fünf Uhr auch eine warme Mahlzeit: Krautwickel mit Palukes.

Bis dann sollte aber der Maskenaufzug unter der Klängen der Petersberger Blaskapelle der Höhepunkt dieses Fasching sein, zu dem außer den Gastgebern auch Kronstädter, Zeidner (die beiden – Kinder und Jugend – deutschen Volkstanzgruppen), Brenndorfer, Heldsdorfer und andere Burzenländer, maskiert und ohne Maske, gekommen waren. Erstmals dabei waren die Gäste aus Batschendorf/Baciu bei Siebendörfer/Săcele, Vertreter der ungarisch-lutherischen Kirchengemeinde mit denen die evangelische Kirchengemeinde Petersberg in einer Partnerschaft verbunden ist.

Im Maskenumzug waren Zauberer und Feuerwehr, Cowboy und Chinesin, die Muppets-Puppen, ein eleganter Kellner, eine ganze Zirkustruppe, ein lustiges Häschen, eine Prinzessin, ein kleiner herziger Käfer und viele andere bunte Figuren vertreten, wobei in diesem Jahr Horrormasken nicht zu sehen waren. Während die Masken tanzten, konnten ihnen rosa Herzchen für 1 Leu das Stück angeheftet werden, sodass nachher nur gezählt werden musste, um die populärsten Kostüme zu ermitteln. Preise in Form von Süßigkeiten gab es sowohl für Kinder, die wohl  am meisten von dieser Veranstaltung begeistert waren, als auch für Erwachsene und für Gruppen.

Tanz und Unterhaltung, wie auch gemeinsames Singen von deutschen Kinderliedern mit Trompetenbegleitung durch Pfarrer Peter Klein folgten während der Nachmittagsstunden. Der Burzenländer Fasching erwies sich erneut mit dem zur Tradition gewordenen Petersberger Gemeindesaal als Austragungsort als eine Veranstaltung, die viele Anhänger hat, der erwartungsvoll entgegengesehen wird und die man nicht verpassen will. Die Veranstalter, das Demokratische Forum der Deutschen im Kreis Kronstadt in Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchengemeinde Petersberg, haben auch heuer all diese Hoffnungen nicht enttäuscht und die Faschingszeit gebührend ausklingen lassen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*