Roşia Montană: Regierung feilt an Sonderunternehmen

Dienstag, 30. April 2013

Bukarest (ADZ) - Nach Angaben des Ministers für Großprojekte, Dan Şova (PSD), plant die Regierung ein „Sonderunternehmen“, das sich dem umstrittenen Goldprojekt Roşia Montană widmen wird: Das neue Unternehmen „Minvest Roşia Montană“ soll das bisher von der staatlichen Bergbaugesellschaft „Minvest Deva“ gehaltene 19,3-prozentige Anteilspaket an der Roşia Montană Gold Corporation (RMGC) übernehmen, deren Haupteigner die kanadische Gesellschaft Gabriel Ressources ist. Vom Abbau des auf rund 300 Tonnen geschätzten Goldvorkommens vor Ort verspricht sich die Regierung nicht nur Milliardeneinnahmen, sondern auch die Schaffung von Arbeitsplätzen und einen Relaunch der heimischen Bergbaubranche.

Kommentare zu diesem Artikel

Ottmar, 30.04 2013, 18:27
Jetzt der Holcaust-Leugner Korrupte geschäfte mit Anlagevermögen. Eigentlich gehört Minister für grossprojekte für seine aeusserungen ins Gefängnis. Nur in Rumänien wird in Verbrecher wie er Minister. JA, ja wenn der ministerpräsident ein Dieb ist und vielleicht sogar ein Freundesmörder , dann kann sein kabinett nicht besser sein.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*