Rumänien eröffnet Schiedsverfahren gegen Enel

Freitag, 26. September 2014

Bukarest (ADZ) - Rumänien hat über das Unternehmen SAPE, welches die Minderheitspakete des Staates bei privatisierten Energieversorgern verwaltet und dem Energiedepartement unterstellt ist, vor dem Pariser Schiedsgericht ein Verfahren gegen das italienische Energieunternehmen Enel eröffnet. SAPE will eine Verkaufsoption (Put-Option) aus dem 2007 abgeschlossenen Privatisierungsvertrag des ehemaligen Unternehmens Electrica Muntenia Sud geltend machen, derzufolge Enel verpflichtet wird, ein verbleibendes Aktienpaket von 13,57 Prozent für 521 Millionen Euro zu kaufen. Enel hat im Juli angekündigt, sich aus Rumänien zurückziehen zu wollen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*