Rumänien mit 40 Tourismusunternehmen bei ITB Berlin

Davon kamen insgesamt 20 aus Siebenbürgen

Samstag, 17. März 2018

Rumäniens Botschafter in Berlin, Emil Hurezeanu, mit Ruth István beim Messestand der Stiftung Kirchenburgen
Bildquelle: Stefan Bichler/EKR

Das Team der Asociația de Ecoturism din România (AER) mit dem AER-Präsidenten Andrei Blumer (2.v.l.) freut sich über den Erfolg, erstmals im speziellen Öko-Segment „Responsible Tourism“ der ITB integriert zu sein – eine große Anerkennung der erfolgreichen Arbeit des Verbandes für Öko-Tourismus in Rumänien mit dem Motto „Discover Eco-Romania“.
Foto: Berndt Brussig

Diese Leitmesse der internationalen Reisebranche schloss nach fünf Messetagen am 11. März ihre Pforten. Über 160.000 Besucher, davon 109.000 Fachbesucher, frequentierten die weltgrößte Tourismusmesse. 10.000 Aussteller aus über 180 Ländern beteiligten sich, da-runter 40 Aussteller aus Rumänien.

Im rumänischen Messekomplex in der Halle 7.2 der ITB Berlin 2018 präsentierten sich insgesamt 40 ausstellende Reisebüros, Hotels, Fluggesellschaften und Tourismusverbände sowie touristische Büros von Rathäusern. Das reichhaltige Angebot der Aussteller würdigten am „Rumänischen Abend“, am 7. März, dem Eröffnungstag der Messe, der neue Tourismusminister Bogdan Gheorghe Trif und der Botschafter Emil Hurezeanu. Das Spektrum der Offerten der Aussteller reicht von kulturellen Touren in Städte und Wandern in den Bergen sowie Abenteuer- und Sporttourismus bis hin zu Urlaub am Meer und im Donaudelta.

Der hoch aufragende Turm der Hermannstädter Stadtpfarrkirche auf einem der Riesen-Poster, fotografiert vom Kleinen Ring aus und weit sichtbar in der Messehalle, fungierte als eine Art „Leuchtturm“ für Liebhaber edler Siebenbürgischer Weine: Denn direkt vor diesem Poster befand sich der Weinausschank des rumänischen Messekomplexes, wo LILIAC-Weine aus der Kelterei Botsch/Batoș / bei Sächsisch-Regen/Reghin, mit dem Logo einer stilisierten Fledermaus und dem Schriftzug „LILIAC – The Wine of Transylvania“ auf dem Etikett, Besucher aus dem In- und Ausland zwecks Kostprobe magisch anzog…Die Fläche des rumänischen Messekomplexes in der Halle 7.2 umfasste 240 Quadratmeter.

Eine besondere Stellung unter den 20 präsentierten siebenbürgischen Exponaten nahm das Projekt der Stiftung Kirchenburgen aus Hermannstadt, der Fachinstitution für den Erhalt des kirchlichen Kulturerbes, ein.

Dass dieses Projekt eine solche Wertschätzung gefunden hat und sich bereits zum dritten Mal auf der international hochangesehenen ITB BERLIN präsentieren durfte, ist dem Team mit Ruth István, Referentin für Fachtourismus und Öffentlichkeitsarbeit, sowie Stefan Bichler, Referent für Öffentlichkeitsarbeit der EKR, und dem aus Berlin stammenden Baudenkmalpfleger Sebastian F. Bethge, unter Leitung des Geschäftsführers der Stiftung Kirchenburgen, Philipp Harfmann, zu verdanken. „Seit 2018 haben wir einen weiteren Kooperationspartner: Die Agentur `Siebenbürgen Reisen` aus Mediasch. So können wir Kirchenburgen in Siebenbürgen noch intensiver als schützenswertes Kulturerbe darstellen“, freute sich Ruth István. Die ITB biete sehr gute Möglichkeiten für neue Kontakte und Vernetzungen. Auf Einladung der Deutsch-Rumänischen-Gesellschaft e.V. (DRG) stellte das Ausstellerteam auf einer Sonderpräsentation im DRG-Vereinsraum das Projekt vor.

Erstmals in der Geschichte der Teilnahme des Verbandes für Öko-Tourismus in Rumänien/Asociația de Ecoturism din România (AER) an der ITB präsentierte sich der AER nicht nur im rumänischen Messekomplex sondern zusätzlich auf einem Messestand im speziellen ITB-Segment „Responsible Tourism“ in der Messehalle 4. Ein toller Erfolg für den Präsidenten Andrei Blumer & Team! „Credo des AER ist, den wirklichen Ökotourismus in Rumänien zu entwickeln und zu fördern, Rumänien als öko-touristisches Urlaubsziel anzubieten und ökologisch zu vermarkten“, unterstrich der AER-Präsident. Der AER leiste Hilfe bei der Entwicklung öko-touristischer Reisedestinationen in Rumänien und unterstütze bei der Entwicklung und Vermarktung spezifischer lokaler Dienstleistungen und Produkte von AER-Mitgliedern, z. B. den Reiseveranstalter „Inter-Pares“ von Radu Zaharie in Hermannstadt und „Carpathian Nature Tours“ von Hermann Kurmes im Gebirgsdorf Măgura bei Kronstadt mit dem Ziel, höchstmögliche Standards zu generieren.

Die Verleihung des Öko-Tourismus-Zertifikats „CERTIFIED ECO-ROMANIA“ erfolge auf der Basis eines strengen Ökotourismus-Zertifizierungssystems.
Simion Giurcă gründete kürzlich seine eigene Reiseagentur „HOLDAS EXPERIENCES“ in Temeswar/Timișoara. Bisheriger Höhepunkt seiner Karriere im Verlauf von 30 Jahren: Leiter des rumänischen Fremdenverkehrsamtes in Wien von 1994 bis Juni 2017. In dieser Zeit setzte er sich mit Herzblut für über 30 Reisebüros und Hotels in Rumänien ein und brachte den Österreichern das touristische Potenzial Rumäniens und die Kultur mit Erfolg näher. Mit zahlreichen Auszeichnungen wurde sein Engagement gewürdigt. Zum Beispiel würdigte ihn 2004 der damalige Präsident mit dem Nationalen Verdienstorden und dem Titel „Ritter“. Vom österreichischen Bundespräsidenten erhielt Simion Giurcă das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich. Dass die neue Regierung in Rumänien 2017 die Fremdenverkehrsämter, so auch in Berlin, auflöste, ist nicht nur ihm unbegreiflich. Doch entmutigen lässt sich der Temeswarer Simion Giurcă nicht. „Ich suche immer neue Herausforderungen und Chancen.“ Seine druckfrische zur ITB 2018 mitgebrachte exzellente Werbebroschüre „RUMÄNIEN – Traumhafte Schönheit & Geheimnisvolle Authentizität“ mit Offerten wie: „TIMIȘOARA: Das Tor zum Banater Eden“ macht neugierig – ganz im Sinne seines Agentur-Mottos: ‘Inspired by your dreams’.

Aussteller aus Siebenbürgen bildeten mit 20 von insgesamt 40 rumänischen Ausstellern die Majorität. Allein sechs kamen aus Kronstadt, wie „Active Holidays“, und fünf aus Klausenburg, der Europäischen Stadt des Sports 2018, etwa das vor 25 Jahren gegründete Familienunternehmen „George Turism“, vier aus Hermannstadt wie „Sibiu Reisen“ sowie weitere Agenturen aus anderen Teilen Siebenbürgens, etwa „Visit Oradea“, und aus Covasna. Lucia Solomon vom Tourismusbüro des Rathauses Temeswar vermittelte Messebesuchern interessante Informationen über das Anliegen und die Vorbereitung auf das Super-Ereignis „Temeswar – Kulturhauptstadt Europas 2021“. Toleranz und Verständigung sowie aktive Mitgestaltung der Projekte durch die Bürger nannte sie als Hauptanliegen. Ihre Stadt werde beweisen, dass nachhaltige Entwicklung auch durch Kultur gefördert werden kann.Viele engagierte Aussteller kamen auch aus anderen Landesteilen Rumäniens. So z. B. die „Asociația Litoral – Delta Dunării“ vom Kreisrat Tulcea mit Raluca Cioran und Ioana Comșa sowie die Bukarester Agentur „ROtours“, spezialisiert auf Incoming-Touristen von Kreuzfahrtschiffen, präsentiert von Rodica Voicu, eine Reiseexpertin, die schon seit den 80er Jahren an der ITB teilnimmt. Kompliment auch an die Jung-Unternehmerin Alexandra Grigore, die mit ihrem Partner Cristian Pitulice 2017 die Travel Boutique „GLOBE 365“ in Bukarest aus der Taufe hob. Sie managen den Sonder-Zug „Transilvania Train“, der zur nächsten Siebenbürgen-Tour mit Start in Kronstadt vom 22. bis 26. August 2018 unterwegs sein soll und an Orten wie Hermannstadt und Karlsburg/Alba Iulia Pausen einlegen wird.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*