Rumänien muss EU-Empfehlungen einhalten

Donnerstag, 05. Dezember 2013

Bukarest (Mediafax/ADZ) - In Brüssel erklärte Simon O’Connor, Sprecher des Kommissars für Wirtschaft und Finanzen, Olli Rehn, dass sich Rumänien an die EU-Empfehlungen halten müsse, unabhängig davon, ob Präsident Traian B²sescu das Memorandum mit dem IWF unterzeichnet oder nicht. Die Entscheidung über das IWF-Abkommen liege bei Bukarest. Die Erklärung erfolgt auch im Zusammenhang mit dem Staatshaushalt 2014, wesentlich sei, dass Rumänien die Empfehlungen berücksichtigt, die im Juli mit der EU-Kommission vereinbart wurden. Diese enthalten Steuermaßnahmen für die Erfüllung der festgelegten Haushaltsziele und umfassende Strukturreformen für die Verbesserung der Verwaltung, auch als Voraussetzung für ein höheres Wirtschaftspotenzial.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*