Rumänien soll energieautark werden

Dienstag, 07. Mai 2013

Bukarest (ADZ) - Nach Angaben von Regierungschef Victor Ponta hat Rumänien beste Aussichten, in „fünf bis zehn Jahren“ energetisch unabhängig zu sein. Noch in diesem Jahr werde „hoffentlich“ die Erdgasleitung zwischen Jassy/Iaşi und der Nachbarrepublik Moldau fertiggestellt, im Juni sodann endlich auch das Nabucco-Projekt angestoßen werden. Hinzu kämen die Investitionen der OMV Petrom und „anderer internationaler Mineralölkonzerne“ in der Schwarzmeerregion – all das ermögliche es dem Land, binnen „fünf bis zehn Jahren energieautark“ zu sein bzw. den Konsum der Industrie- und Privatverbraucher aus eigenen Ressourcen zu decken, sagte Ponta letzte Tage auf einer in Konstanza/Constanţa stattgefundenen Pressekonferenz.

Kommentare zu diesem Artikel

Ottmar, 07.05 2013, 16:41
Was aber ein Nabucco Projekt mit Energieautarkie bringen soll versteht nur ein rumänischer Doktor oder rumänischer Diplomingenieuer. Nabucco leitet Gas durch Rumänien durch. Autarkie ist aber, wenn man so viel oder sogar weniger verbraucht was man selber erzeugt.
Ottmar, 07.05 2013, 16:36
Na der liebe Doktordieb hat ml wieder was von sich gegeben was Rumänen bei ein bischn arbeitseinsatz jetzt schon haben könnten. Bukarest könnte jetzt schon 40 % weniger Heizenergie verbrauchen wenn man Termostaten im Verbund mit Kalorienmesszählern an den Radiatoren anbringen würde(Laut Rumänen will man das aber nicht weil die kleinen kriminellen Rumänen die Kalorienmesszähler manipulieren und dann beim entdeckt werden die Kontrolleure schmieren, dass keine Strafe anfaellt. Im Diebstahl sind sie halt Meister. und das sind die Rumänen und nicht die Zigeuner, die haben keine Radiatoren in ihren Slums.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*