Rumänienpokal: Zweit- und Drittligisten scheiden aus

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Der Mittwoch hat im Fußball-Rumänien-Pokal eine kleine Überraschung und drei knappe Auswärtssiege gebracht. Wenn das 3:2 von Dinamo Bukarest bei Pandurii Târgu Jiu bei den Fußballfans nicht überall auf dem Zettel stand, dann fallen die Siege von ASA Neumarkt und CFR Klausenburg bei ihren Gegnern aus unteren Ligen keineswegs aus dem Rahmen.

„Wenn wir in Târgu Jiu gewinnen, kommen wir ins Endspiel“. Diese Worte gehörten angeblich zur Pausenansprache von Dinamo-Trainer Mircea Rednic. Seine Jungs nahmen den Routinier auf der Trainerbank durchaus ernst und machten in der zweiten Halbzeit aus dem 1:2-Rückstand ein 3:2, dass sie letztendlich ins Viertelfinale bringt. Der Mann der ersten Halbzeit war unweigerlich der Dinamo-Kicker Nedelcearu, der zunächst für seine Mannschaft und dann ins eigene Tor traf. Als Spieler des zweiten Durchgangs darf getrost Vojnovic gekürt werden, der in der 90. Spielminute den Siegtreffer für seine Mannschaft schoss.

In den beiden anderen Begegnungen gingen die besser besetzten Teams aus der ersten Liga als Sieger hervor. ASA Neumarkt bediente sich eines geschenkten Strafstoßes, um die Spitzenmannschaft der Zweiten Liga, SC Bacău, zu bezwingen. Gorobsov erzielte den Treffer. Ebenfalls 1:0 gewann CFR Klausenburg beim Drittligisten FC Viitorul II, durch ein Tor von Negru] in der 55. Spielminute.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*