Rumäniens Ausfuhren um 4,6 Prozent gestiegen

Im ersten Quartal sanken die Einfuhren um 1,1 Prozent

Dienstag, 14. Mai 2013

Symbolgrafik: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - Im ersten Quartal 2013 ist das Defizit im Außenhandel Rumäniens (fob/cif) auf 1,073 Milliarden Euro gesunken und war damit um 646,5 Millionen Euro niedriger als in derselben Zeitspanne 2012. In der Landeswährung berechnet verringerte sich der Fehlbetrag um 2,774 Milliarden Lei auf  4,707 Milliarden Lei, teilte das Nationale Institut für Statistik (INS) nach ersten Schätzungen mit.

Im Zeitraum Januar bis einschließlich März 2013 stiegen die Exporte (fob) um 4,6 Prozent auf 11,579 Milliarden Euro (in Lei berechnet waren es plus 5,6 Prozent auf 50,856 Milliarden Lei). Die Importe (cif) sanken leicht im Vergleich zu derselben Zeitspanne des Vorjahres: minus 1,1 Prozent auf 12,652 Milliarden Euro  (in Lei berechnet minus 0,1 Prozent auf 55,563 Milliarden Lei). Die Unterschiede in der Lei- und Euro-Berechnung sind auf Wechselkursschwankungen zurückzuführen.

Knapp drei Viertel seines Außenhandels wickelte Rumänien mit den anderen EU-Ländern ab (70,8 Prozent der Exporte waren für den EU-Markt bestimmt und 76,2 Prozent der rumänischen Einfuhren kamen aus der EU).
Im März exportierte Rumänien nach Angaben des Statistikamtes Waren im Wert von 4,005 Milliarden Euro und importierte im Wert von 4,573 Milliarden Euro. Das März-Handelsdefizit belief sich auf 567,6 Millionen Euro und war damit um 182,4 Millionen Euro niedriger als im März vergangenen Jahres.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*