Rumänisch-amerikanische Musiktage

„Russische Nacht“ zum Abschluss am 29. Juni am Großen Ring

Freitag, 13. Juni 2014

Hermannstadt - Die rumänisch-amerikanischen Sommermusik-Tage finden auch heuer wieder von der Hermannstädter Philharmonie veranstaltet statt. Im Programm stehen in der Zeitspanne 17. bis 29. Juni insgesamt sieben Konzerte, wobei die beiden letzten als Open-Air-Veranstaltungen im Brukenthalmuseum bzw. am Großen Ring/Piaţa Mare geplant sind.

Die Konzertreihe beginnt mit dem Kammerkonzert am Dienstag, dem 17. Juni, im Thalia-Saal, geboten von Vasile Şulţ (Geige), Ioana Luca (Viola) und Teodora Cîrciumaru (Klavier). Sie spielen Kompositionen von Roxana Pepelea, Robert Fuchs und Scott Joplin. Im Rahmen des Donnerstagskonzerts der Philharmonie werden am 19. Juni Werke amerikanischer Komponisten oder mit Bezug zu Amerika – u. a. Dvoráks Sinfonie Nr. 9 – gespielt, mit Emily Freeman Brown als Dirigentin und Ioana Galu, ebenfalls aus den USA, als Violinsolistin. Im Festsaal der Astra-Bibliothek findet am Freitag, dem 20. Juni, ein Rezital mit rumänischer Musik statt, das Claudia Codreanu (Mezzosopran) am Klavier von Inna Oncescu begleitet, bietet. Im Programm stehen Lieder von T. Brădiceanu, P. Constantinescu, M. Jora, C. Silvestri, D. Popovici, G. Enescu, D. Dediu, S. P²utza u. a.

Ein weiteres Kammerkonzert findet am Dienstag, dem 24. Juni, im Thalia-Saal statt. Die beiden amerikanischen Musiker John Sampen (Saxophon) und Marilyn Shrude (Klavier) spielen Stücke zeitgenössischer amerikanischer Komponisten. Die Konzerte beginnen jeweils um 19 Uhr.

Musik aus der Zeit des Barock wird am Samstag, dem 21. Juni, um 19.30 Uhr, in der römisch-katholischen Stadtpfarrkirche erklingen. Die beiden amerikanischen Musiker Daniel Szász (Geige) und John McElroy (Trompete) bieten zusammen mit der Hermannstädter Organistin Teodora Cîrciumaru Werke von H. Purcell, A. Vivaldi, G. P. Telemann, A. Corelli u. a.  Die oben genannten amerikanischen Musiker bestreiten zusammen mit Ciprian Dancu (Klarinette), Adam Raduly (Fagott), Ionuţ Palagniuc (Posaune), Valentin Desagă (Kontrabass) und Andrei Marcovici (Schlaginstrumente) sowie dem Schauspieler Florin Co{ule] auch die Veranstaltung am Freitag, dem 27. Juni. Im Programm steht Wynton Marsalis „A Fiddler’s Tale“, Jazz-Epos, das im Hof des Brukenthalmuseums (bei Regen im Thalia-Saal) ab 19 Uhr aufgeführt wird.

Zum Abschluss der rumänisch-amerikanischen Musiktage findet am Sonntag, dem 29. Juni, eine „Russische Nacht“ statt. Das Hermannstädter Philharmonieorchester und der Chor der Philharmonie „Transilvania“ aus Klausenburg/Cluj werden mit Horia Andreescu als Dirigent Werke von Tschaikowsky, Schostakowitsch, Chatschaturjan und A. Borodin auf der Bühne am Großen Ring spielen. Das Konzert beginnt um 20.30 Uhr.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*