Rumänische Hauptstadt der Jugend

Bis 2017 hält Temeswar diesen Titel

Mittwoch, 04. Mai 2016

Unter dem Motto „Check-OuTimişoara“ sollen Jugendliche in den kommenden Monaten die Stadt entdecken und verschönern.
Foto: Zoltán Pázmány

Ob Temeswar den Titel der Kulturhauptstadt Europas 2021 bekommen wird, ist noch ungewiss, bis dahin kann aber die Stadt üben. Vom 2. Mai 2016 bis zum 1. Mai 2017 dreht sich in der Bega-Stadt alles rund um das Thema Jugend. Zahlreiche Veranstaltungen sind hier für die „rumänische Hauptstadt der Jugend“ gedacht.

Die Veranstaltungen werden vor Ort unter der Schirmherrschaft der Jugendstiftung des Verwaltungskreises Temesch (FITT) organisiert. Das Konzept der Jugendhauptstadt wird unter dem Titel „Check-OuTimisoara!“ (in rumänischer Aussprache „Ce Caut în Timi{oara“, auf Deutsch: Was suche ich in Temeswar?) präsentiert. Jugendliche werden eingeladen, Temeswar zu entdecken und auf mehreren Fragen eine Antwort zu suchen: Warum kommen wir nach Temeswar? Warum bleiben wir da? Was gefällt uns an der Stadt? Was wollen wir daran ändern und verbessern? Jugendliche sollen mit den Behörden diskutieren, an Trainings und Debatten, kulturellen Veranstaltungen und verschiedenen Förderkampagnen teilnehmen.

Das erste Großevent auf dem Terminkalender steht für den 7. Mai an. Am Samstag werden gleich mehrere Veranstaltungen an verschiedenen Schauplätzen ausgetragen: Im Justizpark wird zwischen 16.30 und 20 Uhr ein Lesenachmittag im Freien veranstaltet. In der selben Zeitspanne findet im Kinderpark ein künstlerisches Ereignis statt. Kinder und Jugendliche können hier malen und zeichnen. Ihre Werke sollen später in der Stadt ausgestellt werden. Am selben Tag, zwischen 17 und 19 Uhr, werden Jugendliche am Freiheitsplatz zu einem Tanznachmittag im Freien eingeladen. Vier Stunden lang werden hier verschiedene Tanzstile gelernt und getanzt. Am Domplatz dreht sich an diesem Nachmittag alles rund um die Musik. Das gesamte Programm kann von der Webseite www.check-outimisoara.ro abgerufen werden.

Temeswar ist die erste rumänische Stadt, die diesen Titel bekommt. Nach dem Modell der Europäischen Kulturhauptstadt soll jährlich eine andere rumänische Stadt diesen Titel bekommen. Europaweit gibt es bereits eine europäische Hauptstadt der Jugend. Jedes Jahr wird ganz speziell zum Thema Jugend eine Metropole dazu ernannt. Im Vorjahr hielt Klausenburg/Cluj-Napoca diesen Titel.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*