Rumänische Möbel hauptsächlich für Export

Donnerstag, 31. März 2016

Bukarest (ADZ) – Die Möbelexporte Rumäniens beliefen sich in elf Monaten 2015 auf 2,03 Milliarden Euro,  die Gesamtproduktion betrug 2,4 Milliarden Euro. Die Exporte stiegen um 8 Prozent und dieser Trend werde auch dieses Jahr anhalten, sagte Aurica Sereny,  die Vorsitzende des Verbands der Möbelhersteller APMR.Der heimische Markt reiche für die Entwicklung eines Unternehmens nicht aus, fügte Sereny hinzu. Die Möbelhersteller, die zu den größten Exporteuren zählen, haben sich von Anfang an auf die Außenmärkte ausgerichtet. Internationale Spieler wie IKEA haben im vergangenen Jahr rund 400 Millionen Euro für Möbel und Dekorationen „made in Romania“ ausgegeben. In den kommenden Jahren will IKEA den Anteil seiner Produkte aus Rumänien auf 8 Prozent verdoppeln.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 02.04 2016, 14:39
in einem Möbel steckt nicht nur Material und Arbeit, sondern auch sehr viel Gehirnschmalz was Design, Verarbeitung, Funktionalität und Vermarktung betrifft. Leider hat dies bei vielen Produktionsbetrieben gefehlt, so ist man halt dazu übergegangen für ausländische Auftraggeber wie IKEA Lohnfertigung zu betreiben. Auch gut, wenigsten gibt es noch eine Produktion und somit Arbeitsplätze. Sollten irgendwann auch wieder kreative Leute nachwachsen, kann man auch wieder eigene innovative Designs herstellen und vermarkten. Verzogene, quietschende Kästen mit kommunistischem Nostalgie-Chique kauft aber keiner mehr.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*