Rumänische Schüler weiterhin unterdurchschnittlich

PISA-Studie: Schüler in unserem Land wenig motiviert

Donnerstag, 05. Dezember 2013

Symbolgrafik: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - Die Ergebnisse der jüngsten Studie „Programme for International Student Assignment“ (PISA) der OECD zeigen, dass Rumäniens Schüler im internationalen Vergleich nach wie vor unterdurchschnittlich abschneiden. Gegenüber der letzten PISA-Studie von 2009 konnten sich die heimischen Schüler zwar in den diesmal getesteten Fächern Mathematik, Lesen und Naturwissenschaften leicht verbessern, liegen aber mit 445 erzielten Punkten bei Mathe, 438 beim Lesen und 439 bei Naturwissenschaften weiterhin unter dem OECD-Schnitt von 494 Punkten.

Laut jüngster PISA-Schulleistungsstudie schnitten knapp 41 Prozent der getesteten rumänischen Schüler des Altersjahrgangs 1996 in puncto mathematischer Leistungsfähigkeit schlecht und nur 3,2 Prozent überdurchschnittlich gut ab. Knapp 40 Prozent hatten zudem Schwierigkeiten beim Lesen oder Verstehen des Gelesenen. Auch erwiesen sie sich als die OECD-weit am wenigsten motivierten Schüler.

Die Sieger der Schulleistungsstudie von 2012 kommen hauptsächlich aus Asien bzw. aus Shanghai, Hongkong, Japan, Singapur und Südkorea sowie, in Europa, aus Liechtenstein, der Schweiz, den Niederlanden und Finnland.

Kommentare zu diesem Artikel

Harald, 10.09 2014, 22:57
Ich möchte mal auf das intelligente Schreiben von Ottmar eingehen:
Haben sie eigentlich eine Ahnung, wie es in Rumänien ist? Sind sie deutschstämmiger Rumäne?Falls ja, dann haben sie k e i n e Ahnung! Tatsache ist, dass die Kinder nicht lernen wollen, weil sie von den Eltern nicht zum Lernen angehalten werden. Die ELTERN MACHEN IRGENDWELCHE GESCHÄFTE!!...und verdienen teilweise ganz gut. Tolles Vorbild. Die Lehrer sind engagiert, aber gegen Eltern und deren Bakschisch und Politik, kommt kein Lehrer an. Hinzu kommt, dass ein Lehrer gerade mal 370,- €/Monat verdient, nach mind. 6 Berufsjahren. Also keine voreiligen Schlüsse und KEINE Polemik! Sicher gibt es auch schlechte Lehrer. Die gibt es auf der ganze Welt!
Ursula, 06.12 2013, 23:44
Das "A" in PISA steht für "Assessment".
Ottmar, 05.12 2013, 13:30
Rumänien hat aber im Gegensatz zu Deutschland kein Migrantenproblem in den Schulen.
Das bedeutet ein Migrant in Deutschland ist intelligenter als ein Rumäne. Das ist schon traurig. Dass Rumänen mit Mathematik ein Problem haben ist mir bei vielen Diskussionen real aufgefallen. Wo soll es auch herkommen. Schüler können von schlechten Lehrern nichts lernen.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*